29. Juli 2009 15:09

ÖAMTC-Studie 

Wer abends tankt, spart Geld

Die neue Spritpreisverordnung ist in Kraft - doch Benzin ist am Abend billiger.

Wer abends tankt, spart Geld
© APA

Wer beim Tanken Geduld hat und am Abend statt morgens die Tankstelle anfährt, spart Geld: Der Unterschied zwischen den hohen Morgenpreisen (pünktlich zur Stoßzeit) und den tieferen Preisen am Abend beträgt bei einer üblichen Tankfüllung von 50 Litern rund 2,50 Euro, hat der ÖAMTC ermittelt.

Neue Rechtslage
Grund für die neue Runde im Benzinpreis-Wahnsinn: Seit Anfang des Monats gilt die neue Spritpreisverordnung, die bestimmt, dass die Tankstellen untertags die Preise nur noch senken dürfen. Damit soll mehr Transparenz in die Preisgestaltung gebracht werden.

Die Benzinmultis handhaben die Gesetzeslage jedoch auf ihre Weise: Sie beginnen relativ hoch und senken dann im Tagesverlauf den Preis schrittweise, kritisieren die Autoklubs – die dieses Verhalten vorausgesagt haben.

"Ein Körberlgeld“
Um fünf bis sechs Cent sinkt der Benzinpreis tagsüber, so der ÖAMTC. "Die Preise werden morgens relativ hoch angesetzt und im Laufe des Tages gesenkt“, sagt Mario Rohracher, Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung. Rohracher rät den Kraftfahrern daher, abends zu tanken, wenn das möglich ist. "2,50 Euro scheint zwar für den einzelnen nicht sehr viel, ein bisserl mehr bleibt aber allemal im Börsel.“ Und die Mineralölwirtschaft freue sich über "ein schönes Körberlgeld, wenn die Kraftfahrer bei den unbegründeten morgendlichen Höchstpreisen mitspielen.“




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |