07. Juli 2009 09:39

Frist abgelaufen 

Westen steigt aus Ilisu-Staudamm aus

Die vertraglich vereinbarten Auflagen wurden nicht erfüllt.

Westen steigt aus Ilisu-Staudamm aus
© EPA

Die Exportkreditversicherer Österreichs, Deutschlands und der Schweiz steigen aus dem türkischen Ilisu-Staudammprojekt aus, da die mehr als 150 Auflagen nicht erfüllt worden seien. Für den steirischen börsenotierten Anlagenbauer Andritz geht es bei dem Projekt um einen 235-Millionen-Euro-Auftrag.

Der Ausstieg der Europäer aus dem Projekt sei zwar bedauerlich, aber für das Unternehmen ergeben sich dadurch "keine nennenswerten finanziellen Auswirkungen", sagte Andritz-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Leitner. Andritz wird nun die Entscheidung der türkischen Regierung hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise bezüglich des Projekts abwarten, so das Unternehmen.

Grundlagen nicht gegeben
Als Grund für den Ausstieg gaben die Kreditversicherer Österreichs (Kontrollbank), Deutschlands (Euler-Hermes) und der Schweiz (Serv) an, dass die Grundlagen für eine Fortführung des Projekts mit staatlicher Absicherung aus den drei Ländern "nicht mehr gegeben" seien. Als Folge davon enden die Exportgarantien, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Aussendung.

Die Exportkreditversicherer haben seit Projektbeginn "strenge Anforderungen" an die Übernahme der Exportgarantien gestellt. Wichtigstes Ziel war, die Auswirkungen des Kraftwerksprojektes auf die in der Region lebenden Menschen sowie auf Umwelt und Kulturgüter zu minimieren und die dafür geltenden Standards der Weltbank zu erfüllen.

Anfang Dezember 2008 wurde der Türkei ein "blauer Brief" geschickt, da die Auflagen bis dahin nicht erfüllt wurden. Die Lieferkonsortien wurden angewiesen, die Bau- und Lieferverträge zu suspendieren und die vertraglich vorgesehene letzte Frist von 180 Tagen zur Umsetzung dieser Standards gesetzt. Diese Frist ist am am Montag Mitternacht abgelaufen. Überwacht wurde die Umsetzung der Vereinbarungen von unabhängigen Experten.

Trotz "deutlicher Fortschritte" hätten mehrmalige Besuche im Projektgebiet und der Austausch mit der vom Bauherren eingesetzten Projektleitung immer wieder Defizite in der Umsetzung der während der bisherigen Projektphasen zu erfüllenden Auflagen aufgezeigt, so Exportkreditversicherer.

Südanatolien-Projekt
Der Ilisu-Damm gehört zum sogenannten Südostanatolien-Projekt, einem Netzwerk aus 22 Staudämmen und 19 Wasserkraftwerken, mit dem Ankara dem verarmten Südosten des Landes wirtschaftlich auf die Beine helfen will. Der Damm soll 1,8 Kilometer lang und 135 Meter hoch sein und mehr als zehn Milliarden Kubikmeter Wasser aus dem Tigris aufstauen. Das Kraftwerk wird eine Leistung von 1.200 Megawatt haben.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |