24. April 2008 12:00

Entlastung gefordert 

Wieder steigt der Dieselpreis auf Rekordniveau

In der Nacht auf Freitag stieg der Dieselpreis wieder auf ein neues Rekordhoch: Jetzt sind fast 1,28 Euro pro Liter fällig!

Wieder steigt der Dieselpreis auf Rekordniveau
© DPA

Für die Autofahrer gibt es seit Wochen einen Preisschock nach dem anderen an der Tankstelle. Wer mit Diesel unterwegs ist, zahlt längst mehr als für Superbenzin – und die Preise ziehen immer weiter an. Freitag, erreichten die Dieselpreise in Österreich wieder einen absoluten Rekord. Im Schnitt kostet der Kraftstoff nun stolze 1,276 Euro je Liter. Damit hat sich Diesel in Österreich innerhalb ­einer Woche um rund 3 Cent pro Liter verteuert.

Nicht gerechtfertigt
„Normalerweise müsste der ­Dieselpreis jetzt rückläufig sein, da die Heizperiode ­vorbei ist“, erklärt ARBÖ-Sprecherin Lydia Ninz. Dem Spotmarkt in Rotterdam könne man nur einen Teil des Preisanstiegs in die Schuhe schieben – nämlich rund 1,1 Cent. „Diese Preise haben nichts mit der Realität zu tun. Hier sind Spekulanten am Werk“, so Ninz.

Auch Superbenzin hat sich seit einer Woche um mehr als 2 Cent auf durchschnittlich 1,263 Euro pro Liter verteuert.

Ölpreis-Rallye
Der Rohölpreis hatte Anfang der Woche alle Rekordmarken überschritten und war auf mehr als 119 Dollar pro Fass (159 Liter) geklettert. Inzwischen liegt der Preis fürs schwarze Gold um die 118 Dollar – aber die 120-Dollar-Marke bleibt in Sichtweite. Ein Ende der Preisrallye ist laut Experten nicht absehbar.

Entlastung gefordert
Der Automobilclub ÖAMTC fordert einmal mehr die Entlastung der Autofahrer: Eine Erhöhung und Reform der Pendlerpauschale, eine Erhöhung des Verkehrsabsetzbetrages sowie die Anhebung des Kilometergeldes auf 48 Cent/Kilometer. Derzeit entspricht das Kilometergeld den Autokosten aus dem Jahr 2000.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |