18. März 2009 12:30

Einbruch 

Wien-Tourismus leidet unter Krise

Die Februar-Nächtigungen brachen um 10 Prozent ein.

Wien-Tourismus leidet unter Krise
© APA/BARBARA GINDL

Nach einem moderaten Jänner-Minus von 1,1 Prozent bekommt der Wien-Tourismus die weltweite Konjunkturkrise nun offenbar deutlich zu spüren: Mit 481.000 brachen die Gästenächtigungen im Februar um 10,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat ein. Rückgänge gab es aus allen Hauptmärkten mit Ausnahme von Russland und Rumänien, die stabil blieben.

Weniger US-Gäste
Die stärksten Ausfälle gab es bei den Gästen aus den USA (minus 31 Prozent), Italien (minus 30 Prozent), Großbritannien (minus 26 Prozent) und der Schweiz (minus 11 Prozent). Einstellige Rückgänge verzeichnete die Bundeshauptstadt bei den Gästen aus Österreich, Deutschland, Japan und Frankreich.

Mehr Besucher aus Rumänien
Auf Vorjahresniveau beliefen sich indes die Gästenächtigungen aus Russland, während Rumänien sogar für ein leichtes Plus von 1 Prozent sorgen konnte.

7 Prozent weniger Auslastung
Zulegen konnten im Februar lediglich Hotels im Ein- und Zwei-Sterne-Segment, während alle anderen Kategorien Einbußen hinnehmen mussten. Die Auslastung der Hotelzimmer sank von rund 49 Prozent auf 42 Prozent. Die Bettenauslastung ging ebenfalls zurück: Sie lag im Februar bei 33,7 Prozent (Februar 2008: 39,5 Prozent), wobei den Wien-Besuchern heuer 3.000 Betten mehr zur Verfügung standen als im Vorjahresmonat.

16% weniger Verdienst
Stark rückläufig entwickelte sich auch der Nettonächtigungsumsatz: Im Jänner 2009 verdienten die Hoteliers mit rund 22,6 Mio. Euro um 15,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Für Februar gibt es dafür noch keine Zahlen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |