27. August 2008 20:07

Größter Ankauf 

Wiener Börse bietet für Börse Prag

Der Deal könnte schon im Herbst über die Bühne gehen. Es wäre der größte Ankauf in der Geschichte der Wiener Börse.

Wiener Börse bietet für Börse Prag
© APA

Die Wiener Börse will in diesen Wochen weiter auf Einkaufstour gehen, und es könnte der größte Zukauf in ihrer Geschichte werden. Bis Ende August - also bis zum Wochenende - läuft die unverbindliche Angebotsfrist für die Prager Börse. Und Wiens Börse wird dafür bieten.

"Wir interessieren uns definitiv dafür", so der Vorstand der Wiener Börse AG, Heinrich Schaller. "Wenn wir aufgefordert werden, ein Angebot zu legen, werden wir das tun". Nachsatz: "Wir sind im Prinzip eingeladen worden."

Mehrheit übernehmen
Das Angebot könnte damit in den Kauf der Mehrheit münden, die zum Verkauf steht. Schaller geht davon aus, dass die Entscheidung, wer im Bieterprozess den Zuschlag bekommt, bald getroffen wird. Somit könne dieser Börse-Verkauf in Tschechien schon in ein bis zwei Monaten über die Bühne gehen.

Keine Fusionierung
Sollte Wien in Prag zum Zug kommen, wäre aber keine Verschmelzung geplant. "Es wäre sicher keine Fusion", so Schaller. "Für uns ist es wichtig, dass regionale Börsen bestehenbleiben, und wir wollen dieses Prinzip nicht aufgeben."

Mehr Synergien
Ein Zusammenrücken mit der Börse in Prag brächte laut Schaller mehrere Vorteile: "Durch einen größeren Verbund hat man mehr Synergien. Das hilft uns als Börse, den Märkten und den Emittenten."

Preis geheim
Wieviel Wien hinblättern will, wurde noch nicht gesagt. Medien-Spekulationen, wonach Investmentbanken den Wert der Börse Prag zwischen gut 300 und knapp 600 Mio. Dollar ansetzen, wurden auch von Schaller nicht kommentiert. Er bestätigte aber, dass die Börse "gerade an einem Finanzierungskonzept" dafür bastelt.

Bisher sind tschechische Banken (Komercni, Ceska Sporitelna) und internationale Finanzinvestoren maßgebliche Eigner der tschechischen Börse. Anfang August waren diese Mehrheitsanteile auch öffentlich zur Disposition gestellt worden.

Laibach und Budapest
Erst vor wenigen Wochen, Mitte Juni, hat die Wiener Börse für 38 Mio. Euro die Mehrheit von 81 Prozent an der Börse von Laibach erworben. An der Börse von Budapest hat die Wiener Börse ebenfalls vor dem Sommer ihre bestehende Beteiligung aufgestockt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare