17. Juni 2008 17:40

Unter Auflage 

Wiener Städtische übernimmt Erste Bank-Töchter

Die EU-Kommission hat die Übernahme der Versicherungstöchter der Erste Bank durch die Vienna Insurance Group (VIG, Wiener Städtische) genehmigt.

Wiener Städtische übernimmt Erste Bank-Töchter
© APA/HELMUT FOHRINGER

Die Freigabe sei jedoch an die Bedingung geknüpft, dass zwei Tochterunternehmen - die österreichische Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG (BACAV) sowie die in Rumänien ansässige Unita - veräußert werden, teilte die EU-Kommission am Dienstag Nachmittag mit.

UNIQA kauft Unita
Die Auflage kommt nicht überraschend: Die Wiener Städtische selbst hatte bereits im Zusammenhang mit der Übernahme der Versicherungssparte der Erste Bank angekündigt, ihre rumänische Konzerngesellschaft Unita zu verkaufen. Käufer ist wie berichtet der österreichische UNIQA-Versicherungskonzern. Aus kartellrechtlichen Gründen zieht sich die VIG auch aus der BA-CA Versicherung zurück.

Wettbewerbsverzerrung
Die EU-Kommission hätte ansonsten befürchtet, dass die Übernahme zu einer Wettbewerbsverzerrung auf dem österreichischen Markt für Lebensversicherungen und dem rumänischen Markt für Kfz-Haftpflicht-und Kasko-Versicherungen geführt hätte. "Die eingegangenen Verpflichtungen bieten Gewähr dafür, dass die österreichischen und rumänischen Verbraucher weiterhin vom Wettbewerb zwischen den Anbietern dieser wichtigen Versicherungsprodukte profitieren können", erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

In Österreich hätte die VIG nach Angaben der EU-Kommission infolge der Übernahme einen Marktanteil von rund 40 Prozent erworben. Damit wäre der Marktanteil des Unternehmens fast doppelt so hoch wie der seines schärfsten Konkurrenten UNIQA gewesen. Die größten Wettbewerbsbedenken der Kommission hätten sich auf die Stärke des zusammengeschlossenen Unternehmens im Bankvertrieb bezogen, da zwei der drei großen Bankengruppen im österreichischen Privatkundengeschäft die Lebensversicherungsprodukte der VIG dann quasi-exklusiv vertrieben hätten.

Der Verkauf der BACAV-Anteile an die zum Münchner-Rück-Konzern gehörende Ergo umfasse auch die Fortsetzung der Vertriebskooperation der BA-CA-Versicherung mit der Bank Austria. Dadurch werde sichergestellt, dass ein ernstzunehmender Wettbewerber auf dem Markt verbleibe, erklärte die EU-Kommission.

Marktanteil in Rumänien wäre über 50 %
Auf dem rumänischen Markt hätte das fusionierte Unternehmen sogar einen Marktanteil von über 50 Prozent verzeichnet, erklärte die Kommission. Durch die Veräußerung von Unita würden aber Überschneidungen in allen wichtigen Segmenten des Nicht-Lebensversicherungsmarktes vollständig aufgehoben. Zudem werde der Wettbewerb auf dem rasch wachsenden rumänischen Markt sichergestellt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |