04. Mai 2009 08:23

Gewerkschaftskritik 

Wirbel um Gehaltsverzicht bei Magna

Acht von zehn Magna-Mitarbeitern verzichten auf einen Teil ihres Gehalts. Scharfe Kritik kommt von der Gewerkschaft.

Wirbel um Gehaltsverzicht bei Magna
© AP

Magna setzt gegen die Krise auf freiwilligen Gehaltsverzicht bei den Angestellten. Fast 11.000 Magna-Mitarbeiter europaweit - das sind mehr als 80 Prozent - verzichten ein Jahr lang auf einen Teil ihres Gehalts.

Noch höher ist die Zustimmung der Mitarbeiter in den österreichischen Standorten: Hier liegt sie bei über 85 Prozent.

Im Grazer Magna-Steyr-Werk beträgt die Teilnahme an der ungewöhnlichen Maßnahme ebenfalls rund 80 Prozent; hier will man seitens des Betriebsrates mit der Geschäftsführung weitere Gespräche führen, die die nach wie vor angespannte wirtschaftliche Lage zum Inhalt haben.

Maßnahme seit 1. Mai
Der Vorschlag für den freiwilligen Gehaltsverzicht kam vor rund einem Monat von Magna-Europachef Siegfried Wolf, wurde seitdem betriebsintern heftig diskutiert und nun mit 1. Mai bereits umgesetzt.

Offenbar will man sich gegen weitere Einsparungsmaßnahmen absichern und möglicherweise auch den freiwilligen Gehaltsverzicht thematisieren. Man ist anscheinend mit der europaweiten Gesamt-Lösung des Magna-Konzerns nicht zufrieden.

5% Gehaltsverzicht gegen Urlaubstage
Das europaweite Modell gilt zwar nicht für Arbeiter, die bereits in Kurzarbeit sind, richtet sich konkret aber an Angestellte, die jährlich mehr als 50. 000 Euro verdienen: Sie verzichten freiwillig auf fünf Prozent ihres Gehaltes. Dann geht es in Zehntausender-Schritten nach oben - es kommen jeweils eineinhalb Prozent dazu, bis die Obergrenze von 20 Prozent erreicht ist. Als Gegenleistung bietet Magna bis zu vier zusätzliche Urlaubstage.

Gewerkschaft: untauglich gegen die Krise
Scharfe Kritik kommt unterdessen vom steirischen Landessekretär der Gewerkschaft Metall-Textil-Nahrung, Josef Pesserl: Für ihn ist Lohnverzicht kein Modell, um die Krise zu bewältigen.

"Sie trägt auch keineswegs dazu bei, dass ein einziger Arbeitsplatz erhalten bleibt. Lohnverzicht ist lediglich die Methode, wie man wirtschaftlich abhängige Mitarbeiter unter Druck setzt. Wenn so etwas ins Rollen gebracht wird, dann muss die Wirtschaft verdammt aufpassen, dass sie nicht den Unmut der Bevölkerung und der Arbeitnehmer auf sich zieht, und ich denke, es ist bereits ziemlich weit gediehen, dass der Volkszorn sozusagen zu brodeln beginnt, und Lohnverzicht wäre dazu geeignet, diesen Volkszorn zum Überkochen zu bringen", so Pesserl.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |