03. September 2009 13:40

OECD-Prognose 

Wirtschaft erholt sich, aber nur schwach

OECD sieht Konjunkturentwicklung wieder optimistischer.

Wirtschaft erholt sich, aber nur schwach
© EPA/OLIVIER HOSLET, oe24

Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht die Konjunkturaussichten in den westlichen Industriestaaten etwas günstiger als noch vor einigen Monaten. In einem am Donnerstag veröffentlichten Zwischenbericht korrigiert die OECD für die Euro-Zone ihre Prognose auf minus 3,9 Prozent (minus 4,8 Prozent). Den G-7-Staaten sagte sie für das laufende Jahr ein Schrumpfen um 3,7 Prozent (statt minus 4,1 Prozent) voraus. Während die OECD auch für Japan, Frankreich, Italien, Großbritannien und Kanada bessere Zahlen als noch im Juni ermittelte, verharrt ihre Prognose für die USA bei minus 2,8 Prozent.

Wirtschaftsausblick
Für Deutschland wird ein Rückgang des Bruttoinlandsproduktes um 4,8 Prozent in diesem Jahr vorausgesagt. Im Juni lag die Prognose noch bei minus 6,1 Prozent. Sie geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft im dritten und um vierten Quartal wieder wächst.

Die Juni-Zahlen stammten aus dem zweimal jährlich vorgelegten Wirtschaftsausblick der OECD. Die aktuellen Zahlen sind in einem Interimsbericht zusammengestellt, der - so die OECD - auf weniger Daten beruht und daher nicht als "update" des Wirtschaftsausblicks angesehen werden sollte.

Erholung nur langsam
Die OECD geht davon aus, dass die Volkswirtschaften der G-7-Staaten und der Euro-Zone sich schneller von der Wirtschaftskrise erholen als vor wenigen Monaten vermutet. Trotzdem werde die Erholung vorerst nur langsam vorankommen.

Die OECD fordert diese Länder auf, sich auf ein Ende der massiven Unterstützung durch Geld- und Steuerpolitik einzustellen. Es sei wünschenswert, dass glaubwürdige Ausstiegsstrategien und Konsolidierungsmaßnahmen schon heute vorbereitet würden, auch wenn sie erst später umgesetzt würden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |