24. Juli 2009 11:01

Um 0,9 Prozent 

Wirtschaft schrumpft weiter

Das Bruttoinlandsprodukt war auch im 2. Quartal rückläufig - Die Talsohle soll aber bald erreicht sein.

Wirtschaft schrumpft weiter
© APA

Österreichs Wirtschaftsleistung wird auch nach dem Sommer noch schrumpfen, aber der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank Ewald Nowotny spricht von "Stabilisierung auf tiefem Niveau". Einen Aufschwung sieht er noch nicht.

Langsam besser
Nach den aktuellen Ergebnissen des OeNB-Konjunkturindikators vom Juli rechnet die Notenbank für das zweite Quartal 2009 noch mit einem Rückgang des realen BIP um 0,9 Prozent (saison- und arbeitstägig bereinigt, im Vergleich zum Vorquartal). Im dritten Quartal 2009 werde die Wirtschaft nur mehr geringfügig schrumpfen (minus 0,3 Prozent).

"In den letzten Monaten haben sich die Konjunkturaussichten tendenziell verbessert", so Nowotny. "Es wäre aber noch viel zu früh, daraus einen Aufschwung abzuleiten." Erstmals seit längerer Zeit hätten sich in den vergangenen Wochen die Aussichten für die Weltwirtschaft aufgehellt. Nicht nur "soft facts" (Vertrauensindikatoren und Umfragen) würden das untermauern, sondern zuletzt auch erst "hard facts".

Es geht bergauf
So sei die Industrieproduktion im Euroraum im Mai gegenüber April um 0,5 Prozent gewachsen. Positive Signale kommen laut OeNB auch aus den großen Emerging Markets China und Indien. Und erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise seien auch wieder Wachstumsprognosen nach oben revidiert worden. IWF und die OECD sehen die Weltwirtschaft 2010 nun etwas optimistischer als zuletzt.

Export stabiler
In Österreich zeigten die für eine Belebung so wichtigen Exportzahlen zuletzt ebenfalls eine gewisse Stabilisierung. Zwar seien in den ersten vier Monaten des Jahres die Güterexporte um fast 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingebrochen, im März und April sei das Exportvolumen im Vergleich zum jeweiligen Vormonat jedoch wieder geringfügig gestiegen. Im 2. Quartal sollte dieser Trend angehalten haben.

Weniger Jobs
Nicht zuletzt sollen die Konjunkturpakete im Jahresverlauf ihre volle Wirkung entfalten, ebenso die Steuerreform. Das sollte einem Einbruch des privaten Konsums entgegenwirken, aber auch Investitionen stimulieren. Am Arbeitsmarkt wird mit einer weiteren Eintrübung gerechnet.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |