01. Februar 2008 12:48

Microsoft-Deal 

Yahoo-Übernahme könnte Grünes Licht bekommen

Der Justizausschuss des US-Kongresses wird sich am 8. Februar mit der möglichen Übernahme des Internet-Portals Yahoo durch Microsoft befassen.

Yahoo-Übernahme könnte Grünes Licht bekommen

"Das Kaufangebot von Microsoft für Yahoo ist eine der größten Fusionen im Technologie-Sektor, die wir jemals erlebt haben, und bringt erhebliche Wettbewerbsprobleme für die Konkurrenz mit sich", teilten die Kongressabgeordneten John Conyers von den Demokraten und Lamar Smith von den Republikanern in einer gemeinsamen Erklärung mit. Der Ausschuss werde deshalb auch Experten von Konkurrenzunternehmen hören.

Experten rechnen mit Grünem Licht
Die Milliarden-Übernahme des Internetkonzerns Yahoo durch Microsoft dürfte nach Ansicht von Experten genehmigt werden, weil Branchenprimus Google einfach zu mächtig ist. Es gebe letztendlich keinen stichhaltigen Grund für die Wettbewerbshüter, Microsoft Steine in den Weg zu legen, sagte Kartellrechtsexperte Evan Stewart von Zuckermann Spaeder LLP am Freitag.

44,6 Mrd. Dollar Gebot
Microsoft hatte Yahoo am Freitag ein Übernahmeangebot unterbreitet und für den Konzern 44,6 Milliarden Dollar (30,0 Mrd. Euro) geboten. Mit der Übernahme hofft Microsoft, dem Konkurrenten Google im Bereich der Internetwerbung ernsthaft zusetzen zu können. Yahoo legte sich zunächst nicht auf eine Entscheidung zu dem Übernahmeangebot fest. Experten gehen davon aus, dass eine solche Fusion von den Wettbewerbshütern genau untersucht, aber letztlich genehmigt werden würde. Denn selbst gemeinsam lägen Microsoft und Yahoo auf dem Werbemarkt noch hinter Google.

31 Dollar pro Aktie
Microsoft bietet nach eigenen Angaben 31 Dollar pro Yahoo!-Aktie, was einen Aufschlag von 62 Prozent auf den Schlusskurs vom Donnerstag bedeutet. Microsoft will den Kaufpreis je zur Hälfte mit Aktien und in Bar bezahlen.

Yahoo! gilt seit einiger Zeit als Übernahmekandidat. Das Onlineunternehmen war zwar bald nach der Gründung durch Jerry Yang und seinen Kommilitonen David Filo im Jahr 1995 die Nummer eins im Internet. Inzwischen aber ist Yahoo! bei den Werbeeinnahmen längst von Google überholt. Google nimmt in zwei Monaten so viel Geld ein wie Yahoo! in einem ganzen Jahr.

Gewinneinbruch bei Yahoo
Erst diese Woche hatte Yahoo! einen massiven Gewinneinbruch im vierten Quartal bekanntgegeben und angekündigt, rund 1.000 Stellen zu streichen. Das sind sieben Prozent der bisher 14.300 Beschäftigten. Auch die Aussichten für das laufende Jahr beurteilte das Unternehmen verhalten.

Microsoft hatte dagegen Ende Jänner glänzende Zahlen für das zweite Geschäftsquartal vorgelegt, die besser ausfielen als von Analysten erwartet. Der Gewinn stieg um 79 Prozent auf 4,7 Mrd. Dollar (3,2 Mrd. Euro). Die Einnahmen kletterten um 31 Prozent auf 16,4 Mrd. Dollar (11,2 Mrd. Euro).




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |