01. September 2008 11:50

Trend hält an 

Zahl der Arbeitslosen geht um 3,8% zurück

Im August haben knapp 184.000 Österreicher keinen Job gehabt. Das sind um 7.300 weniger als vor einem Jahr.

Zahl der Arbeitslosen geht um 3,8% zurück
© APA

Die Zahl der Arbeitslosen ist im August im Jahresvergleich nochmals zurückgegangen. Mit einem Minus von 3,8 Prozent oder 7.297 Betroffenen auf 183.929 Jubsuchende ist der Rückgang sogar etwas stärker als im Juli ausgefallen. Da gab es einen Rückgang von 3,6 Prozent. Laut ÖVP-Arbeitsminister Martin Bartenstein ist der fallende Trend aber bald vorbei.

Frauen und Inländer
Bei Frauen und Inländern ging die Arbeitslosigkeit besonders stark zurück. Bei Frauen verringerte sie sich binnen eines Jahres um 4,1 Prozent oder 3.907 auf 91.447, bei Männern ging sie nur um 3,5 Prozent oder 3.390 auf 92.482 zurück. Bei Inländern reduzierte sich die Zahl der vorgemerkten Arbeitssuchenden um 4,3 Prozent oder 6.992 auf 154.185, bei Ausländern lediglich um 1,0 Prozent oder 305 auf 29.744.

Immer mehr Ältere ohne Job
Während bei Langzeitarbeitslosen ein stärkerer Rückgang verzeichnet wurde, fiel das Minus bei Jugendlichen geringer aus, und bei Älteren stieg die Arbeitslosenzahl sogar. Bei über 12 Monate lang Vorgemerkten sank die Zahl um 3,1 Prozent oder 185 auf 5.749, bei 15-bis 24-Jährigen ging sie um 1,4 Prozent oder 438 auf 31.852 zurück, und bei den über 50-Jährigen erhöhte sie sich sogar leicht um 0,5 Prozent oder 185 auf 36.559.

Weniger Menschen in Kursen
Die durchschnittliche Verweildauer in Arbeitslosigkeit verringerte sich um vier auf 91 Tage. Die Zahl an Schulungsteilnahmen ging im Jahresabstand um 6,1 Prozent auf 2.624 auf 40.401 zurück.

Größtes Minus in Wien
Nach Bundesländern gereiht gab es den stärksten Rückgang in Wien mit -7,3 Prozent, gefolgt von Niederösterreich mit -5,7 Prozent, der Steiermark mit -3,4 Prozent, Vorarlberg mit -2,1 Prozent und Oberösterreich mit -0,5 Prozent. Im Burgenland betrug der Anstieg 0,2 Prozent, in Salzburg 1,2 Prozent, in Kärnten 2,7 Prozent und in Tirol 3,3 Prozent.

Die gemeldeten offenen Stellen gingen im August um 6,4 Prozent oder 2.691 auf 39.531 zurück.

Beste Jahre vorbei
"Die besten Jahre 2006 und 2007 werden wir so schnell nicht mehr sehen", glaubt Bartenstein Die angekündigten Personalreduktionen, Firmenschließungen und Unternehmenspleiten wie z.B. bei Magna Steyr, Glanzstoff oder Hämmerle werden sich im Herbst auf den Arbeitsmarkt auswirken. Auftragsbedingt dürften im Laufe des Herbsts ebenfalls einige tausend Jobs abgebaut werden. AK-Präsident Herbert Tumpel ist gleicher Meinung.

Genug Facharbeiter?
Das Arbeitsmarktservice wird im September wie geplant die Facharbeitererhebung durchführen. Dann werde man sehen, ob der Arbeitsmarkt für Fachkräfte 2009 vollständig geöffnet werde, so Bartenstein. Bei einer Trendwende mit steigenden Arbeitslosenzahlen sehe die Sache anders aus.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare