07. November 2007 16:47

Reiche Nachbarn? 

Zwei Drittel der Deutschen haben kein Vermögen

Zwei Drittel der deutschen Bevölkerung hat kein nennenswertes Vermögen. Das wohlhabendste Zehntel besitzt fast 60 Prozent des Privatvermögens.

Zwei Drittel der Deutschen haben kein Vermögen
© AFP PHOTO

Rund zwei Drittel der Bevölkerung verfügen einer Studie zufolge über kein oder nur geringes Vermögen. Die soziale Schere in Deutschland geht damit stark auseinander, wie am Mittwoch vorgelegte Daten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) belegen. Demnach verfügt eine Schicht von Superreichen, die nur ein Prozent der Bevölkerung ausmacht, über ein Fünftel des gesamten Vermögens. Fast jeder dritte Deutsche hat hingegen eine leere Privatschatulle oder kämpft gar mit Schulden.

Großteil des Privatvermögens in den Händen Weniger
Das wohlhabendste Zehntel der Bevölkerung besitzt fast 60 Prozent des gesamten Privatvermögens, wie das DIW herausfand. Zwar verfügte jeder Deutsche im statistischen Durchschnitt im Jahr 2002 über ein Nettovermögen von rund 81.000 Euro. Wegen des Wohlstandsgefälles liege der Wert, der die reichere von der ärmeren Hälfte trennt, jedoch mit etwa 15.000 Euro erheblich niedriger.

Westdeutsche besitzen doppelt soviel wie Ostdeutsche
Westdeutsche besitzen mit knapp 92.000 Euro mehr als doppelt soviel Vermögen wie Ostdeutsche. "Hier kommt vor allem die niedrigere Eigentumsquote und der geringere Verkehrswert von Immobilien in Ostdeutschland zum Ausdruck", sagte Markus Grabka vom DIW. Beim Geldvermögen haben die Ostdeutschen hingegen bereits fast 60 Prozent des westdeutschen Niveaus erreicht. Die Verschuldung ist mit rund 9.000 Euro pro Kopf nur halb so hoch wie im Westen.

Wenngleich die DIW-Daten aus dem Jahr 2002 stammen, dürften die Erkenntnisse auch heute noch gelten. "Die grundsätzliche Struktur dürfte sich seither nicht wesentlich verändert haben", schreiben die Forscher.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |