22. April 2008 20:51

ÖBB-Führung 

Zweiervorstand soll Bahn auf Kurs halten

Aus vier mach zwei: Das Führungsquartett wird zu einem Duo umgebaut. Dafür verliert die ÖBB-Holding gegenüber den operativen Gesellschaften an Macht.

Zweiervorstand soll Bahn auf Kurs halten
© APA

Nach den Eskalationen in der ÖBB-Management-Etage ist ein Mann der Ruhe gefragt. Als solcher gilt der neue Vorstands-Vorsitzende Peter Klugar, der bisher eher im Hintergrund gewirkt hat. Der gelernte Techniker zeichnete unter Huber für das trockene Ressort Infrastruktur verantwortlich. Jetzt, kurz vor seinem 59. Geburtstag, steht er am Zenit seiner dreißigjährigen Karriere bei der Bahn. Bisher waren die ÖBB von Quereinsteigern geführt worden, jetzt kommt mit Klugar einer aus den eigenen Reihen zum Zug.

Viel zu tun
Klugar ist nach dem gestrigen Großreinemachen als einziger des bisherigen Führungsquartetts übrig geblieben. Jetzt geht es darum, mit wessen Hilfe er den Riesen-Betrieb künftig steuern wird. Immerhin stehen so große Aufgaben wie der Börsegang der ÖBB-Cashcow Rail Cargo (Güterverkehr) an.

Eine starke Rolle wird schon deshalb der künftige Finanzvorstand spielen. Den wird der Aufsichtsrat schon demnächst präsentieren, schon um bei der Bahn kein Machtvakuum entstehen zu lassen. Der Finanzer soll anders als Klugar von außen kommen. „Es handelt sich um einen echten Kapazunder“, frohlockt ein Aufsichtsrat im Gespräch mit ÖSTERREICH.

Weitere Nachbesetzungen wird es nicht geben. „Es wird ein Zweiervorstand“, kündigt Aufsichtsratspräsident Horst Pöchhacker gestern bei einer Pressekonferenz nach der Sitzung des Kontrollgremiums an.

Aufgabe des neuen Teams wird auch eine Strukturreform bei der Bahn. Unter ihrem knapp vier Jahre amtierenden Chef Martin Huber sind die ÖBB Anfang 2005 unter dem Dach einer Holding in vier operative Aktiengesellschaften – Personen- und Güterverkehr sowie Infrastruktur-Bau und Betrieb geteilt worden.

Neues Machtverhältnis
Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre arbeiten Verkehrsministerium und ÖBB bereits an einem neuerlichen kleineren Umbau. Pöchhacker hat dafür Pläne, die bisher am Widerstand Hubers scheiterten, und für die er jetzt freie Bahn hat: „Die operativen Gesellschaften werden innerhalb der Bundesbahnen künftig aufgewertet.“




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |