Entgeltliche Einschaltung
Kind greift Pfanne an

Wohnguru

5 Gefahren, die vermieden werden können

Artikel teilen

Ein Haushalt mit Kindern ist nicht immer einfach, doch mit diesen einfachen Sicherheitsmaßnahmen wird der Alltag deutlich erleichtert.

Stürzen

Leider wird in diversen Medienberichten immer wieder berichtet, dass ein Kleinkind aus dem Fenster stürzt, und man fragt sich: „Wie ist das möglich?“. Die häufigste Ursache dafür ist entweder ein bereits geöffnetes Fenster zu welchem die Kinder mit Hilfe eines Stuhls oder Ähnlichem klettern oder dass das Kind das Fenster selbst öffnen kann. Daher sollte darauf geachtet werden, dass Fenster immer gut verschlossen sind, wenn das Kind unbeaufsichtigt ist. Im Allgemeinen sollten Kleinkinder, wenn möglich so selten wie möglich aus den Augen gelassen werden, da sie auch vom Wickeltisch oder anderen Plätzen fallen könne, denn Kinder bewegen sich sehr gerne und sind sehr neugierig. Stürzen sind besonders im Kleinkindalter sehr gefährlich und sollten daher dringend vermieden werden. 

Verbrennungen

Wie bereits erwähnt sind Kinder sehr neugierig und tendieren dazu, alles anfassen und ausprobieren zu wollen. Kabel sollten niemals lose herumhängen und immer weit weg vom Kind befestigt sein. Denn, wenn ein Kind am Kabel von z. B. einem Wasserkocher zieht und dieser dann mit kochendem Wasser herunterfällt, kann das Kind schwere Verbrennungen und Verletzungen davontragen. Es ist auch ratsam sich Kindersicherungen für den Ofen und für Steckdosen zu kaufen. Diese kosten nicht viel und bringen aber das Ergebnis, was sie versprechen. Sie schützen die Kleinen vor schlimmen Verletzungen, die sie sich durch ihre Neugierde ansonsten zuziehen könnten. 

Ausrutschen

Oft verletzten sich Kinder durch Stolpern oder Ausrutschen an glatten Oberflächen oder Kanten bzw. Treppen. Hilfreich hierbei kann es sein, Teppiche mit rutschfesten Unterlagen zu versehen oder den Kindern rutschfeste Socke oder Schuhe anzuziehen. Empfehlenswert sind auch Kantenschützer für Möbel (besonders für Tische). Wenn alle Kanten geschützt sind und die Kleinen auch nicht ständig der Gefahr laufen sich zu verletzten, können sie herumtoben und die Wohnung erkunden, ohne dass die Eltern ständig über sie wachen müssen.

Ertrinken

So unglaublich und schlimm es auch klingen mag, aber das Ertrinken ist tatsächlich die häufigste Todesursache unter den Unfällen bei Kindern. Wer im Garten einen Pool, ein Planschbecken oder auch einen Teich hat, sollte daher besonders aufpassen. Ein Zaun kann den Teich umgeben oder den Pool sichern. Allerdings kann auch ein unbeaufsichtigter Moment in der Badewanne schnell zum Ertrinken führen – besonders bei Kindern unter 3 Jahren, da diese ihren Kopf noch nicht selbstständig aus dem Wasser heben können und sich nicht bemerkbar machen. 

Kabel und Schnüre

Lose Kabel oder allfällige Schnüre sollten unbedingt verhindert werden, da Kinder sehr gerne an diesen ziehen und somit Gegenstände herunterschmeißen oder sich anderweitig verletzen können. Kabel sollten möglichst weit oben, also nicht am Boden entlang montiert werden und herunterhängende Zipfel von Tischtüchern angeklebt werden, damit auch hier nichts passieren kann.
Natürlich können Eltern mit diesen Maßnahmen nicht komplett ausschließen, dass sich ihr Kind verletzt, doch die tödlichsten Unfälle können somit zumindest in gewissem Maße eingedämmt werden.