Entgeltlicher Content
Kleines Kind isst frisch gepflückten roten Rettich, lächelnde Mutter schaut auf sie - draußen im Garten

Große Ernte trotz wenig Platz

Tipps für einen kleinen Gemüsegarten

Mit diesen Tipps und Tricks können Sie Ihren begrenzten Platz optimal ausnutzen.

Es braucht keinen riesigen Garten vor der Haustüre um Gemüse anzubauen. Mit etwas Geschick und Kreativität können Sie auch auf kleinen Flächen eine große Ernte einfahren.

Die richtige Auswahl der Pflanzen

Für kleine Gemüsebeete eignet sich am besten schnellwachsendes Gemüse. Zudem sollten die Pflanzen möglichst robust und ertragreich sein sowie einfach anzubauen zu sein.
Hierzu zählen zum Beispiel:

  • Radieschen
  • Salate
  • Kohlrabi
  • Spinat
  • Asia-Salate
  • Topinambur
  • (Zucchini)
  • Mangold

Die richtige Standortwahl

Gemüse mag es gerne sonnig! Schattenspendende Bäume oder Sträucher brauchen Sie dementsprechend nicht mit einzuplanen. Achten Sie auch darauf, dass Ihr Standort nicht komplett windstill ist. Etwas Luftzirkulation ist wichtig, sodass die Pflanzen bei Niederschlag schnell abtrocknen können. Darüber hinaus fühlen sich Schädlinge in windstillen Orten sehr wohl, weshalb diese vermieden werden sollten. Bei Ihrer Standortauswahl sollten Sie auch an den nächstverfügbaren Wasseranschluss bedenken.

Die richtige Mischkultur

Unter einer Mischkultur versteht man den gleichzeitigen Aufwuchs verschiedener Nutzpflanzen auf der selben Fläche. Richtig angewendet können Mischkulturen die Verbreitung von Schädlingen erschweren. Es gibt aber auch einige Kombinationen, die Sie besser vermeiden sollten, da die Pflanzen Ihr Wachstum gegenseitig behindern. 

Hier einige gute Mischkulturen für:

  • Radieschen: Salat, Spinat, Erbsen, Möhren, Bohnen, Kohl, Mangold, Kresse, Petersilie, Pfefferminze, Erdbeeren
  • Salate: Auberginen, Bohnen, Bohnenkraut, Erbsen, Rettich, Schwarzwurzeln, Rhabarber, Lauch, Knoblauch, Spargel, Ringelblumen
  • Kohlrabi: Möhren, Erbsen, Rhabarber, Tomaten, Sellerie, Spinat, Kresse, Gurken, Aubergine, Mangold, Rote Bete, Pfefferminze
  • Spinat: Rhabarber, Rettich, Radieschen, Bohnen, Kohl, Kresse, Tomaten, Sellerie, Aubergine
  • Zucchini: Bohnen, Mais, Zwiebeln
  • Mangold: Möhren, Radieschen, Kohl, Bohnen, Pastinaken

Der Kompost

Kompost dient als natürlicher Dünger und Gemüsepflanzen lieben ihn. Aufgrund des Platzmangels empfehlen wir Ihnen diesen zu kaufen. Diesen können Sie besonders günstig in Kompostwerken erwerben. Haben Sie den Kompost besorgt, geben Sie am besten eine ordentliche Schicht auf Ihr Beet.

Enge Bepflanzung

Kompost sorgt für eine höhere  Fruchtbarkeit im Boden und dementsprechend können Sie Ihre Pflanzen wesentlich dichter bepflanzen. Mit diesem schlauen Trick können Sie noch mehr aus Ihrem Platz rausholen: Sie können höher wachsendes Gemüse mit niedrig wachsendem Gemüse kombinieren. So können Sie beispielsweise Knoblauch und Erdbeeren kombinieren. Während Knoblauch nach oben wächst, bedecken Erdbeeren den Boden um den Knoblauch herum.