17. November 2019 09:27
"Diskriminierung & Stigmatisierung"
Kein Geld für PornHub-Darsteller
PayPal kündigte seine Unterstützung für die Online-Plattform "PornHub" auf – sehr zum Leid der hunderttausenden Darsteller, die derzeit kein Geld über den Bezahldienst erhalten.
Kein Geld für PornHub-Darsteller
© oe24

"Wir sind alle erschüttert über die Entscheidung von Paypal, die Auszahlungen an über Hunderttausend Darsteller einzustellen, die sich für ihren Lebensunterhalt darauf verlassen", schrieb PornHub in einem offiziellen Blogeintrag. Sämtliche Betroffene werden derzeit aufgefordert, auf einen anderen Bezahldienst auszuweichen. PornHub entschuldigt sich indessen bei seinen Darstellern: "Es tut uns leid, wenn es dadurch zu Verzögerungen kommt. Wir werden rund um die Uhr arbeiten, um sicherzustellen, dass alle Auszahlungen mit den neuen Zahlungsmethoden so schnell wie möglich bearbeitet werden."

PayPal sieht sich im Recht

"Nach einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass PornHub bestimmte geschäftliche Zahlungen über PayPal getätigt hat, ohne unsere Zustimmung einzuholen. Wir haben Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass diese Transaktionen stattfinden", rechtfertigte ein PayPal-Sprecher die Geschäftspraktiken gegenüber dem Magazin "Vice". In den offiziellen Nutzungsrichtlinien des Bezahldienstes heißt es jedenfalls, dass Bezahlungen nicht für Aktivitäten genutzt werden dürfen, "die mit Transaktionen bezüglich (....) bestimmten sexuell orientierten Materialien oder Diensten (...) zu tun haben." Das Magazin "Vice" kritisiert die Formulierung, die "bewusst vage genug" sei, um "Umstände wie diese jederzeit zu ermöglichen."

"Diskriminierung von Porno-Darstellern"

"Entscheidungen wie die von PayPal und anderen großen Unternehmen schaden nur den Bemühungen, Diskriminierung und Stigmatisierung von Sexarbeitern zu beenden", sagte ein Sprecher gegenüber "Vice".