Nächster Paukenschlag

"Krone"-Krimi: WAZ klagt auf Dichand-Rauswurf

Wien. Nächster Paukenschlag im Krimi um die Kronen Zeitung: Der deutsche Hälfte-Eigentümer, die WAZ

Funke-Gruppe, hat jetzt wie angekündigt eine Feststellungsklage auf Entlassung von Christoph Dichand als Krone-Herausgeber und -Chefredakteur eingebracht.

Spesen-Vorwürfe. Die Deutschen hatten bereits im März beantragt, Dichand mit sofortiger Wirkung abzusetzen. Hintergrund waren Vorwürfe gegen den Krone-Erben, u.a. Ski-Urlaube mit der Familie und Privatjet-Flüge in die Ferien als Spesen an die Firma verrechnet zu haben.

Gesellschafter-Votum war 50:50 ausgegangen

Die Krone-Gesellschafter stimmten am 22. März über den Abberufungsantrag gegen Dichand ab – es ging unentschieden aus. Dafür gestimmt hatte der WAZ-Vertreter (der 50 % der Anteile vertritt), dagegen stimmte der Anwalt, der die Familie Dichand und damit die zweiten 50 % vertritt. Wegen dieses Abstimmungs-Patts kam es zu keiner Weisung, die Dichand-Entlassung per sofort auszusprechen.

Das fechten WAZFunke beim Wiener Handelsgericht jetzt an. Wesentlicher Strang der Argumentation: Christoph Dichand (bzw. seine Anteile – er hält wie die Witwe des Zeitungsgründers und seine zwei Geschwister 12,5 % an der Krone) könnte nicht über seine eigene Entlassung mitstimmen. Ohne seine 12,5 % wäre der Antrag der Deutschen auf den Rauswurf mit 50:37,5 % durchgegangen.

Jetzt ist also das Handelsgericht am Zug.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X