Neuer Vorstoß für Sonntags-Shopping

Bis zu 8 offene Sonntagnachmittage im Jahr

Neuer Vorstoß für Sonntags-Shopping

Wien. Der Online-Handel macht stationären Geschäften zunehmend Druck – nicht zuletzt deshalb wird Einkaufen am Sonntag jetzt wieder Thema. Richard Lugner, mit seiner Lugner City Pionier im Kampf für eine Sonntagsöffnung, ist nach wie vor dabei, hat sich aber entschlossen, seine Rolle als Vorkämpfer an den Einkaufscenter-Verband ACSC abzutreten. „Das hat mehr Gewicht“, so Lugner zu ÖSTERREICH. Bei einem Treffen über Einladung von Wirtschaftskammer-Wien-Chef Walter Ruck in der Lugner City wurden erste Details besprochen. Mit dabei der Wiener Handelsobmann Rainer Trefelik, Marcus Wild, Chef der SES-Shoppingcenter von Spar, ACSC-Generalsekretär Roman Schwarzenecker.

Was die Handels-Profis wollen: 4 bis 8 offene Sonntagnachmittage im Jahr, österreichweit einheitlich. „Wir sind strikt gegen generelle Sonntagsöffnung. Aber 6 bis 8 Sonntage im Jahr sind wichtig für den stationären Handel“, so SES-Chef Marcus Wild zu ÖSTERREICH. (sea)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum