Adidas profitiert von Fußball-WM

Schon vor dem Finale zwischen Deutschland und Argentinien steht Europas größter Sportartikelhersteller Adidas als Gewinner der Fußball-WM fest. Erstmals erlöst das deutsche Unternehmen mehr als zwei Milliarden Euro mit Fußball-Produkten, das Geschäft mit dem offiziellen WM-Ball "Brazuca" läuft bestens und zur Krönung werden auch noch beide Endspielteilnehmer von den Herzogenaurachern ausgestattet.

"Für uns ist es super gelaufen. Wir werden davon profitieren, egal welche Mannschaft gewinnt, weil beides Adidas-Teams sind", sagte eine Sprecherin. Nach Informationen des "Hamburger Abendblatt" sollen die neuen Fan-Trikots nur wenige Tage nach dem Finale in den Handel kommen. Das Unternehmen habe bereits neue DFB-Modelle mit einem vierten Stern, der für die Anzahl der WM-Titel steht, auf Lager.

"Wir sind für den Erfolgsfall vorbereitet", sagte ein Sprecher dem Blatt. "Erste Trikots werden im Laufe der nächsten Woche im Handel erhältlich sein". Bei einem Triumph der Argentinier bringt das fränkische Unternehmen ebenfalls neue Trikots - in diesem Fall mit einem dritten Stern - auf den Markt.

Adidas stattet mit Abstand die meisten Spieler mit Schuhen aus. Außerdem stellte das Unternehmen den offiziellen Spielball. Mehr als 14 Millionen Stück werden in Summe abgesetzt - eine Million mehr als 2010. "Für uns ist diese WM deshalb schon jetzt ein voller Erfolg", sagte Unternehmenschef Herbert Hainer. Adidas werde mit mehr als acht Millionen verkauften Nationaltrikots einen Rekord aufstellen - bei der WM vor vier Jahren waren es 6,5 Millionen.

Mehr dazu