Nasdaq-Beben: Zuckerberg, Musk und Co. verlieren mehr als 50 Milliarden

Ausverkauf an Tech-Börse

Nasdaq-Beben: Zuckerberg, Musk und Co. verlieren mehr als 50 Milliarden

Artikel teilen

Der Nasdaq erlebte in den vergangenen Wochen das größte Minus seit Beginn der Corona-Pandemie – der Aktien-Ausverkauf trifft auch die führenden Tech-Milliardäre hart.

Schlechte Zeiten für Anleger: Seit seinem Rekordhoch vom 19. November ist der Tech-Index Nasdaq um 14,3 Prozent gefallen und liegt nun vier Wochen in Folge mehr als zehn Prozent unter seinem letzten Höchststand. Auch der Referenzindex S&P 500 ist zu Beginn des Jahres drei Wochen in Folge gefallen. In dieser Woche fiel er um 5,7 Prozent und verzeichnete damit den stärksten Wochenrückgang seit März 2020.

Der daraus resultierende Ausverkauf trifft nicht nur Kleinanleger, sondern auch die führenden Tech-Milliardäre. In der vergangenen Woche haben Tesla-Chef Elon Musk, Amazon-Gründer Jeff Bezos, Google-Mitbegründer Larry Page, Microsoft-Erfinder Bill Gates und Meta-Chef Mark Zuckerberg zusammen 67 Milliarden Dollar (59 Milliarden Euro) verloren. 

Musk traf es dabei am schwersten: Sein Nettovermögen sank laut Bloomberg Billionaires Index in dieser Woche um 25,1 Milliarden Dollar (22,1 Milliarden Euro) – also um mehr als neun Prozent. Amazon-Gründer Bezos verlor in dieser Woche 19,9 Milliarden Dollar (17,5 Milliarden Euro), sein Vermögen ist seit Jahresbeginn um mehr als 24 Milliarden Dollar (21,2 Milliarden Euro) gesunken. Den Milliardär scheint dies jedoch wenig zu kümmern – vor wenigen Wochen urlaubte er noch entspannt auf seiner Yacht bei Saint Barths.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo