Bene bleibt weiter in tiefroten Zahlen

Negatives Ergebnis

Bene bleibt weiter in tiefroten Zahlen

Zum Jahresnede 2013 wird man 250 Mitarbeiter weniger haben als 2012.

Der Büromöbelhersteller Bene wird es auch im Gesamtjahr 2013/14 nicht aus den roten Zahlen schaffen. Das Unternehmen erwartet für das laufende Geschäftsjahr eine deutliche Umsatzreduzierung auf rund 175 Mio. Euro und ein negatives Ergebnis, gab das börsenotierte Unternehmen am Montag ad hoc bekannt. Im Geschäftsjahr 2012/13 betrug der Umsatz noch 213,6 Mio. Euro.

Die Negativentwicklung des Jahres 2012/13 setzte sich im Halbjahr 2013/14 fort: Das Betriebsergebnis (EBIT) verschlechterte sich auf -13,5 Mio. Euro (nach -1,1 Mio. Euro, das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) reduzierte sich auf -8,4 Mio. Euro (nach -3,2 Mio. Euro). Der Umsatz brach in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres um 18,3 Prozent auf 82,3 Mio. Euro ein.

Einen deutlichen Rückgang gab es auch beim Mitarbeiterstand. Gegenüber dem Bilanzstichtag am 31. Jänner 2013 ging die Zahl der Beschäftigten weltweit um 135 Personen oder fast 10 Prozent auf 1.252 zurück. Bene befindet sich gerade in der Sanierung. Ein wesentlicher Teil sei die "Reduktion von Sach- und Personalkosten", schreibt das Unternehmen in der Pflichtmitteilung. Zum Jahresende 2013 werde der Mitarbeiterstand um rund 250 Personen unter dem Vergleichswert des Vorjahres liegen.