DAX-Konzerne wollen mehr Frauen in Führungspositionen

Die Dax-Konzerne wollen in den nächsten Jahren mehr Frauen in Führungspositionen bringen. Bis spätestens 2020 soll der Anteil auf bis zu 35 Prozent steigen, wie die Konzerne bekanntgaben. Die deutsche Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) äußerte ihr jedoch Bedauern, dass der konkrete Frauenanteil in Vorständen und Aufsichtsräten nicht im Katalog enthalten sei.

Derzeit sind von den knapp 190 Vorstandsmitgliedern in Dax-Konzernen nur 7 Frauen. Von der Leyen sprach sich erneut für ein Gesetz zur Frauenquote aus, Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) dagegen.

Die CSU lehnt eine gesetzliche Frauenquote für die Führungsetagen deutscher Top-Unternehmen kategorisch ab: "Mit der CSU wird es ein Gesetz zur Frauenquote nicht geben", sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Montag vor einer Sitzung des CSU-Vorstands in München. Er sei zwar für eine bessere Repräsentanz von Frauen in den Spitzengremien von Unternehmen, dafür brauche es aber kein Gesetz.