Nokia baut mobile Dienstleistungen aus

Der Handy-Hersteller Nokia will das Geschäft mit mobilen Inhalten und Dienstleistungen deutlich ausbauen. Ab dem ersten Oktober werde sich bei dem Handy-Marktführer eine eigene Abteilung speziell um Lösungen kümmern, die Handys und einzelne Dienstleistungen aufeinander abstimmen sollen, teilte Nokia mit.

Erst diese Woche hatte das Unternehmen eine neue Anwendung für mobile Finanzdienstleistungen auf dem Handy angekündigt. Mit "Nokia Money" sollen Nutzer vom kommenden Jahr an über das Handy Rechnungen, Tickets und andere Dinge bezahlen können. Die mobilen Transaktionen sollen so einfach sein wie eine SMS zu schreiben. "Wir glauben, dass mobile Finanz-Dienstleistungen Marktmöglichkeiten mit langfristigem Wachstumspotenzial bilden", hieß es vom Unternehmen.

Die neue Geschäfts-Abteilung soll das Angebot von weiteren Mobilfunk-Lösungen vorantreiben und sie auf Nokias verschiedene Handy-Modelle anpassen. Gleichzeitig soll es aber weiterhin Geräte und Dienstleistungen als allein stehende Produkte geben. Chef der neuen Sparte wird Alberto Torres, der gleichzeitig in den Nokia-Vorstand aufrückt. In Zukunft will Nokia auch neue Kennzahlen ausweisen, welche die Wertschöpfung speziell aus dem Servicegeschäft darstellen.