Euro am Nachmittag wenig bewegt

Der Euro hat sich heute, am frühen Donnerstagnachmittag kaum verändert gezeigt. Gegen 15.00 Uhr notierte der Euro bei 1,3267 US-Dollar. Die am Nachmittag gemeldeten US-Arbeitsmarktdaten wirkten sich nicht merklich im Devisenhandel aus.

In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gesunken. Im Vergleich zur Vorwoche gingen sie um 14.000 auf 298.000 zurück, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Ökonomen hatten mit 303.000 Anträgen gerechnet.

Einem Wiener Devisenhändler zufolge waren die Daten aber kein "market-mover". Impulse erwarte er sich vielmehr von dem am Abend beginnenden Treffen der Notenbanker in Jackson Hole. Dort werden vor allem die Reden von Fed-Chefin Janet Yellen und EZB-Präsident Mario Draghi mit Spannung erwartet. Marktbeobachter erhoffen sich davon Hinweise auf die weitere Geldpolitik.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3262 (zuletzt: 1,3284) Dollar ermittelt und liegt damit -3,84 Prozent oder 0,0529 Einheiten unter dem Ultimowert 2013 von 1,3791 Dollar. Die EZB fixierte den Euro/Pfund-Richtkurs mit 0,7992 (0,7981) britischen Pfund, den Euro/Franken-Richtwert mit 1,2109 (1,2106) Schweizer Franken und den Euro/Yen mit 137,71 (137,23) japanischen Yen.

Mehr dazu

Für die tschechische Krone wurde heute von der EZB ein Richtwert von 27,814 (27,928) Kronen für einen Euro und für den ungarischen Forint von 314,18 (313,25) Forint je Euro ermittelt.