Europas Börsen zum Handelsschluss mehrheitlich mit Verlusten

Nach einem verhaltenen Wochenauftakt haben die europäischen Aktienmärkte am Dienstag erneut einen impulslosen Handelstag mehrheitlich schwächer beendet. Die Nachrichtenlage gestaltete sich äußerst dünn und die Wall Street brachte ebenfalls keinen Schwung in das Aktiengeschäft. Der Euro-Stoxx-50 schloss mit minus 0,69 Prozent bei 2.850,51 Zählern.

Im Branchenvergleich verzeichneten die Titel aus dem Konsumgütersektor die größten Gewinne. Angetrieben wurden die Papiere von starken Gewinnen bei Reckitt Benckiser, die in London um 2,58 Prozent auf 3.578 Pence stiegen. Marktspekulationen zufolge haben Procter & Gamble und Unilever ein Auge auf das Unternehmen geworfen, worauf Übernahmefantasien den Kurs nach oben trieben.

Übernahme-Spekulationen haben auch die Aktien der Charles Vögele Holding in Zürich kräftig unterstützt. Die Papiere der Modekette stiegen um 4,78 Prozent auf 46,0 Franken, nachdem Migros die Beteiligung an Vögele wieder auf über 20 Prozent erhöht hatte.