Europas Leitbörsen drehen zu Mittag ins Plus

Nach einem schwachen Frühhandel haben sich die europäischen Leitbörsen am Freitag im Mittagshandel in die Gewinnzone vorarbeiten können. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um moderate 4,99 Einheiten oder 0,19 Prozent auf 2.688,91 Punkte.

Mit Spannung wird derzeit auf die Entscheidung des zypriotischen Parlaments zum Alternativplan zur Rettung der Banken gewartet. Viele Anleger dürften auf eine baldige Lösung für den Inselstaat spekulieren, hieß es aus dem Handel.

Ein überraschend schwach ausgefallener Ifo-Geschäftsklimaindex enttäuschte die Investoren nur kurzzeitig. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im März überraschend eingetrübt. Nach zuletzt vier Anstiegen in Folge sank der Ifo-Index von 107,4 auf 106,7 Punkte.

In einem europäischen Sektorenvergleich waren Autowerte und Versorger gesucht. Volkswagen fuhren ein Plus von 1,48 Prozent auf 157,55 Euro ein. Nach der anstehenden Machtübernahme des Autobauers beim Lkw-Hersteller MAN sollen dessen übrige Aktionäre ein Abfindungsangebot von 80,89 Euro je Stamm- und Vorzugsaktie erhalten. Dieser Betrag ergebe sich aus den vorläufigen Ergebnissen der Unternehmensbewertung von MAN, hieß es. MAN tendierten um klare 4,05 Prozent leichter bei 83,57 Euro.