Europas Leitbörsen schließen ohne klare Richtung

Die Leitbörsen Europas sind am Dienstag ohne einheitliche Tendenz aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um 0,25 Prozent auf 2.711,85 Zähler.

Im Blickpunkt standen die Titel der Commerzbank. Zunächst verzeichnete die Aktie klaren Aufwind nach Meldungen über Fortschritte bei der Abwicklung der Tochter Eurohypo. Ein Bericht des "Manager Magazin" über eine Kapitalerhöhung ließ den Kurs jedoch nach unten rasseln, Commerzbank gingen in Frankfurt 3,12 Prozent tiefer bei 1,399 Euro aus dem Handel.

Das größte Kursplus verbuchten die Aktien des traditionsreichen französischen Baustoffkonzerns Saint-Gobain, sie legten 2,16 Prozent auf 32,17 Euro zu. Ebenfalls befestigt zeigten sich zahlreiche Versicherungswerte, darunter AXA (plus 1,13 Prozent), ING (plus 0,56 Prozent) und Munich Re (plus 0,55 Prozent). Schwächste Aktie waren hingegen Enel, die 2,11 Prozent auf 2,78 Euro verloren.