Europas Leitbörsen zu Mittag weiter fest

Die europäischen Aktienmärkte haben am Montag am frühen Nachmittag weiter fester tendiert. Der Euro-Stoxx-50 legte 1,11 Prozent auf 3.132,89 Punkte zu.

Auftrieb verliehen weiterhin die Nachwirkungen des Notenbanker-Treffens vom Freitag in Jackson Hole. Die Rede von EZB-Präsident Mario Draghi habe die Hoffnung auf ein baldiges Anleihenkaufprogramms seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) genährt, hieß es von Marktbeobachtern. Ein schwaches deutsches ifo-Geschäftsklima zeigte hingegen kaum Wirkung auf die Aktienbörsen.

Von Unternehmensseite gab es indessen zum Wochenauftakt wenig zu berichten. Im Sektorvergleich schnitten Banken besonders gut ab. Im Euro-Stoxx-50 zogen Intesa Sanpaolo 1,44 Prozent an und Societe Generale erhöhten sich 1,35 Prozent.

Aktien aus der Pharmabranche zeigten sich von der Intermune-Übernahme durch Roche (Kurs unverändert) unterstützt. Beide Unternehmen hätten eine verbindliche Übernahmevereinbarung getroffen, teilten das US-Biotechnologieunternehmen und der schweizerische Pharmakonzern am Sonntag mit. Für das Objekt der Begierde muss Roche insgesamt 8,3 Milliarden US-Dollar auf den Tisch legen. Merck-Papiere verteuerten sich vor diesem Hintergrund 1,48 Prozent und Sanofi zogen 1,20 Prozent an.

Mehr dazu

Unibail-Rodamco befestigten sich 1,80 Prozent. Zuvor hatte Societe Generale die Aktien des Geschäftsimmobilien-Investors von "hold" auf "buy" hochgestuft und auch das Kursziel nach oben korrigiert.