Europas Leitbörsen zu Mittag weiter im Minus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag zu Mittag einheitlich mit tieferen Kursen tendiert. Der Euro-Stoxx-50 sackte 1,28 Prozent auf 2.489,95 Punkte ab.

Nach dem Nein der griechischen Rechten zum geplanten Sparpaket brachen die Kurse ein. Zusätzlich belasteten schwache Konjunkturnachrichten aus China und Frankreich.

Unter den europaweit unter Abgabedruck stehenden Bankenwerten wie ING (minus 4,92 Prozent), UniCredit (minus 4,06 Prozent) oder Societe Generale (minus 3,86 Prozent) ragte heute Barclays heraus. Die Großbank schrieb zwar ein schlechtes Quartalsergebnis, die Aktien verteuerten sich aber um 2,10 Prozent. Positiv überraschte Alcatel-Lucent. Der Netzwerkanbieter verdiente im Jahr 2011, obwohl der Umsatz rückläufig war, fünfmal mehr als von Analysten erwartet. Die Titel beschleunigten sich um 14,87 Prozent. Rohstofftitel präsentierten sich leichter. ArcleorMittal gaben um 4,00 Prozent nach. Rio Tinto verschlechterten sich nach schwachen Halbjahreszahlen um 2,68 Prozent.

Lesen Sie auch