Musste Chefsessel auf Druck der Regierung räumen

Ex-GM-Chef geht mit zehn Mio. Dollar in Pension

Der ehemalige GM-Chef Rick Wagoner geht am 1. August mit insgesamt über zehn Mio. Dollar in den Ruhestand. Das geht aus Unterlagen der US-Börsenaufsicht SEC hervor. In der Summe enthalten sind unter anderem 1,64 Millionen Dollar jährliche Pensionszahlungen in den nächsten fünf Jahren. Außerdem kann er sich eine von GM gestellte Lebensversicherung über 2,6 Millionen Dollar in bar auszahlen lassen.

Zusätzlich erhält der 56-Jährige für den Rest seines Lebens jährlich rund 74.000 Dollar. Wagoner hatte seinen Chefsessel bei dem Opel-Mutterkonzern auf Druck der US-Regierung am 30. März räumen müssen. Wie aus den SEC-Unterlagen hervorgeht, bleibt er aber bis 1. August auf der Gehaltsliste von GM. Wagoner war 32 Jahre lang bei dem Autobauer.

GM hat von der US-Regierung 50 Milliarden Dollar an Notkrediten bekommen. Am Freitag hatte der Konzern nach nur 40 Tagen das Insolvenzverfahren abgeschlossen.