ATX vorbörslich etwas schwächer

Außerbörslich dürfte der ATX 8 Punkte unter dem Schluss-Stand vom Montag (2.525,84) liegen.

Im weiteren Tagesverlauf sehen Marktteilnehmer den ATX in einer Bandbreite zwischen 2.475 und 2.550 Einheiten. Die ATX-Prognose wichtiger Banken geht von einem ATX-Schluss bei 2.503 Punkten aus.

Marktteilnehmer rechnen angesichts negativ tendierender Futures auch beim ATX mit Kursverlusten. Die Vorgaben von den Übersee-Märkten wurden als durchwachsen bezeichnet. Die Aktien von RHI könnten nach Vorlage von Quartalsergebnissen in den Blickpunkt rücken. Der Feuerfestkonzern vermeldete für die ersten neun Monate einen Umsatzrückgang um 26 %. Das Betriebsergebnis fiel um 77,8 % geringer aus als im Vorjahresvergleichszeitraum.

Am Montag hatte der heimische Leitindex 1,69 % fester bei 2.525,84 Punkten geschlossen. Im Windschatten der freundlichen Wall Street baute der ATX seine Zugewinne im Späthandel aus. Telekom Austria zogen kräftig um 5,65 % nach oben auf 11,78 Euro. Erste Group legten nach positiven Analystenkommentaren um 5,45 % auf 29,00 Euro zu. Strabag verloren hingegen 2,57 % auf 20,45 Euro.