Börse Tokio schließt mit höheren Kursen

Nikkei steigt

Börse Tokio schließt mit höheren Kursen

Der Nikkei-225 Index stieg 140,78 Punkte auf 9.239,17 Zähler.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Freitag den Handel mit höheren Notierungen beendet. Der Nikkei-225 Index stieg 140,78 Punkte oder 1,55 Prozent auf 9.239,17 Zähler. Der Topix Index schloss mit 833,72 Einheiten und einem Aufschlag von 6,88 Punkten oder 0,83 Prozent. Der Umsatz belief sich auf rund 1.666,09 (Vortag: 912,16) Mio. Aktien. 1.097 Kursgewinnern standen 435 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 136 Titel.

Der japanische Wirtschaftsaufschwung hat sich im zweiten Quartal deutlich abgekühlt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg in den drei Monaten von April bis Juni nach revidierten amtlichen Angaben vom Freitag um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Japans Regierung will mit einem neuen Konjunkturpaket gegen den Preisverfall und den Höhenflug des Yen ankämpfen. Das am Freitag vorgestellte Programm im Volumen von 915 Mrd. Yen soll 200.000 Arbeitsplätze schaffen und die Unternehmen sowie Verbraucher zu höheren Ausgaben animieren. Volkswirte sehen das Paket jedoch als unzureichend an, um große Auswirkungen auf die Wirtschaftsflaute zu haben.

In Japan ist die Incubator Bank of Japan, eine Bank die auf Kredite für Kleinunternehmen spezialisiert ist, zusammengebrochen. Die Bank meldete am Freitag bei der Finanzaufsicht Gläubigerschutz an, wie die Behörde bekanntgab. Das Institut war Anfang des Jahres ins Visier der Ermittler geraten, weil es Überprüfungen durch die Regierung behindert haben soll. Die Insolvenz könnte dazu führen, dass erstmals eine 1971 eingeführte Einlagensicherung der staatlichen Finanzaufsicht zum Greifen kommt. Die Zentralbank des Landes beeilte sich, darauf hinzuweisen, dass der Fall nicht das Bankensystem des Landes beeinträchtigen werde.

Canon sprangen um 5,60 Prozent auf 3.750 Yen an. Der Kamerahersteller plant 1,20 Prozent seiner Aktien im Wert von 50 Mrd. Yen zurückzukaufen. Die Titel von Nomura fielen um 9,50 Prozent auf 248 Yen in die Tiefe. Dies ist der größte Verlust seit Jänner 2006. Nomura den Gewinnausblick für 2010 um 75 Prozent auf 200 Mio. Yen reduziert. Sysmex gewinnt um 2,60 Prozent auf 5.540 Yen. Das Unternehmen plant 1,1 Mrd. Yen in China zum Aufbau einer Fabrik zu investieren. Der Betrieb soll im Mai 2012 aufgenommen werden.