Börse Tokio schließt ohne klare Richtung

Uneinheitlich

Börse Tokio schließt ohne klare Richtung

Der Nikkei-225 Index ermäßigte sich um 6,81 Punkte oder 0,07 % auf 9.496,85 Zähler. Der Topix Index schloss mit 846,12 Einheiten und einem Plus von 0,24 Punkten oder 0,03 %. Der Umsatz belief sich auf rund 1.077,31 (Vortag: 943,75) Mio. Aktien. 865 Kursgewinnern standen 643 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 161 Titel.

Unerwartet gute Konjunkturdaten vom US-Häusermarkt trieben während des Handelsverlaufs Aussichten auf ein globales Wirtschaftswachstum an. Makroökonomische Daten in den letzten beiden Wochen entwickelten sich sehr positiv und übertrafen fast ausnahmslos die Erwartungen. Die Stimmung sei insgesamt zurückhaltend, da Anleger die vielen in den kommenden Tagen anstehenden Quartalszahlen heimischer Unternehmen abwarten wollten, sagte ein Börsianer. Die Gefahr in eine erneute signifikante Konjunkturabkühlung zu schlittern hat sich vermindert, so ein Hedgefonds-Manager. Diese positiven Aussichten zügelten die Nachfrage nach dem Yen.

Zu den aktivsten Aktien zählte Canon Marketing Japan. Der Vertreiber von Canon-Produkten am japanischen Markt veröffentlichte einen verminderten Halbjahresgewinn und so erlitten die Papiere einen Verlust von 6,1 % auf 1.226 Yen.

In ähnlicher Höhe gaben die Titel von Misumi Group nach (minus 5,1 % auf 1.671 Yen). Kurz zuvor hatte ein japanischer Analyst eine Kaufempfehlung auf Halten reduziert. Einen bemerkenswerte Kursgewinn verzeichnete Nippon Sharyo (plus 9,5 % auf 393 Yen). Der Produzent von Hochgeschwindigkeitszügen gab einen um 51 % gesteigerten Quartalsgewinn bekannt.

Mitsubishi UFJ Financial Group, Japans größter Kreditgeber, war die Bank mit den höchsten Kursgewinnen (plus 2,5 % auf 418 Yen). Banken profitierten von den erleichterten Kapital- und Liquiditätsrichtlinien, die vom Basel-Komitee ausgegeben wurden.