Börse Tokio schließt schwächer

Exporteure unter Druck

Börse Tokio schließt schwächer

Nikkei-Index verlor 122,26 Punkte oder 0,68% auf 17.813,38 Zähler.

Die Börse in Tokio hat am Dienstag in Folge von Gewinnmitnahmen schwächer geschlossen. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte büßte 122,26 Punkte oder 0,68 Prozent auf den Stand von 17.813,38 Zählern ein. Der breit gefasste Topix gab um 11,49 Punkte oder 0,79 Prozent auf den Stand von 1.436,09 Punkten nach.

Zunächst stehen weiterhin die Wahlen am 14. Dezember im Fokus. Premierminister Shinzo Abe hatte die angesetzte Steuererhöhung für 18 Monate verschoben. Wirtschaftliche Maßnahmen gelten als Wahlentscheider.

Japan steckt tiefer in der Rezession als ursprünglich angenommen, dies ging gestern veröffentlichten Berichten hervor. Die Wirtschaft schrumpfte um 1,9 Prozent im dritten Quartal und Experten hatten mit einem Rückgang von nur 1,6 Prozent gerechnet.

Japans Exporteure werden vom starken Yen belastet. Die Sony-Titel fielen vier Prozent, nachdem Hacker forderten eine Filmaufführung über Nord Korea und Kim Jong-Un zu stoppen.

Die Aktien aus der Energiebranche wurden von dem anhaltenden Tief des Ölpreises geschwächt. Japan Drilling musste mit Minus 5,2 Prozent seinen stärksten Verlust seit sieben Monaten verzeichnen.