Wall-Street im Visier der Politik

US-Börsen

Dow Jones sieben Tage in Folge mit Plus

Mit den heutigen Aufschlägen konnte der Dow Jones schon den siebenten Tag in Folge zulegen und den höchsten Stand seit Oktober 2008 erreichen. Als Treiber erwies sich die am Vorabend von der US-Notenbank signalisierte Fortsetzung der Nullzinspolitik. Auch der unerwartet deutliche Rückgang der Erzeugerpreise im Februar sorgte für gute Stimmung. Diese waren zum Vormonat um 0,6 % gesunken, während Volkswirte mit einem Rückgang von nur 0,2 % gerechnet hatten.

Vor allem Rohstoffwerte profitierten vom Rückgang der Erzeugerpreise. So sprangen Alcoa mit plus 4,78 % auf 14,46 Dollar an die Spitze des Dow Jones. Exxon Mobil verteuerten sich um 1,19 % auf 67,36 Dollar.

Auch Bankenwerte zeigten sich nach den Kommentaren der US-Notenbank am Vorabend mit deutlichen Aufschlägen. JPMorgan schlossen um 1,27 % höher bei 43,79 Dollar. Bank of America legten um 1,41 % auf 17,27 Dollar zu.

Papierhersteller zeigten sich befestigt, nachdem die Handelsvereinigung von einem Anstieg der Wellenpappenproduktion in Höhe von 8,9 % im Februar berichtete. International Paper stiegen beispielsweise um 6,46 % auf 27,02 Dollar.

Sprint Nextel gewannen 4,64 % auf 3,61 Dollar. Der Mobilfunkkonzern werde laut dem "Wall Street Journal" auf einer Handelsmesse in der nächsten Woche ein Handy vorstellen, das mit der vierten Generation seines WiMax-Mobilfunknetzes kompatibel sein werde.

Ford profitierten mit plus 4,52 % auf 14,10 Dollar von der Hochstufung des Kreditratings durch Moody's. Die Anhebung betreffe Schulden im Ausmaß von 65 Mrd. Dollar. Hochstufungen für weitere Schulden seien laut Moody's möglich.

Blockbuster stürzten dagegen um 29,18 % auf 0,28 Dollar ab. Die Videoverleih-Kette mit einem Schuldenstand von 855,9 Mio. Dollar gab bekannt möglicherweise einen Konkursantrag zu stellen.