Europa überwiegend mit Gewinnen

Zu Handelsschluss

Europa überwiegend mit Gewinnen

Euro-Stoxx-50 verteuerte sich um 5,35 Einheiten oder 0,25% auf 2.161,87 Zähler.

Die europäischen Leitbörsen sind am Freitag mehrheitlich mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verteuerte sich um 5,35 Einheiten oder 0,25 Prozent auf 2.161,87 Zähler.

Nach einer freundlichen Eröffnung wegen des gestiegenen Verbrauchervertrauens in Frankreich und einer stabilen Stimmung unter deutschen Verbrauchern gaben die europäischen Märkte ihre Gewinne zu Mittag wieder ab. Nachdem am frühen Nachmittag Katalonien Finanzhilfe von der Madrider Regierung beantragte, stieg der Nervosität unter den Anlegern und die Märkte gingen auf Tauchstation. Nach einem impulslosen US-Börsenstart wurden die Verluste wieder etwas eingedämmt. Mit etwas Verspätung konnte dann ein überraschend stark gestiegener Consumer Sentiment Index der Universität Michigan doch noch für einen versöhnlichen Wochenausklang sorgen.

Heute blieben die Aktien der spanischen Bankia vom Handel ausgesetzt. Zuvor war bekanntgeworden, dass die Rettung der Bank dem spanischen Steuerzahler nun 15 Euro statt den bisher veranschlagten 9 Mrd. Euro kosten werde. Zu Mittag war dann sogar von bis zu 20 Mrd. Euro die Rede und dass die Regierung überlege das Institut mit zwei anderen Banken zu verstaatlichen. Die Titel notierten am Vortag mit einem kräftigen Abschlag von 7,43 Prozent bei 1,57 Euro.

Die übrigen Bankwerte Europas waren davon relativ unbeeindruckt. Deutsche Bank verbesserten sich um 1,07 Prozent auf 29,39 Euro und Intesa Sanpaolo stiegen um 0,78 Prozent auf 1,033 Euro.

Weil heute Schwergewichte wie Deutsche Telekom (minus 8,02 Prozent auf 8,163 Euro) Ex-Dividende gehandelt werden, verzeichnete der Subindex der Telekom-Werte ein deutliches Minus von knapp zweieinhalb Prozent. Ebenso mit einem Dividendenabschlag notierten Telekom Austria (minus 5,95 Prozent auf 7,31 Euro).

Siemens verbesserten sich um 2,25 Prozent auf 68,58 Euro. Die Papiere des deutschen Technologiekonzerns wurde von der Deutschen Bank von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und mit einem höheren Kursziel von 85 (zuvor: 80) Euro versehen.