Boersenbulle

Europas Börsen zu Mittag etwas schwächer

Artikel teilen

"Die schwachen Daten aus dem US-Dienstleistungssektor vom Vortag haben am Vertrauen gezehrt", sagte Justin Urquhart-Stewart, Investment-Direktor bei Seven Investment Management. Anleger konzentrieren sich nun auf den mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktbericht, der um 14.30 Uhr am Freitag vorgelegt wird.

In der Branchenbetrachtung erwischte es den Banken- und Versicherungssektor am stärksten. So waren ING Groep der zweitschlechteste Titel nach Siemens im Euro-Stoxx-50. Die Aktien der Bank büßten um 2,18 % auf 6,18 Euro ein. Aktien des Versicherungskonzerns Aegon büßten um 2 % auf 4,75 Euro ein. In London rutschten Standard Chartered um kräftige 3,89 % auf 1.509 Pence ab.

Im Gegensatz dazu entwickelte sich der als defensiv geltende Versorgersektor. GdF Suez verteuerten sich an der Indexspitze des Euro-Stoxx-50 um 1,15 % auf 28,95 Euro. Dahinter fanden sich die deutschen Versorgerpapiere E.ON und RWE. Papiere von Iberdrola gewannen um 0,31 % auf 6,47 Euro und fanden sich damit ebenfalls unter den größten Tagesgewinnern. Zusammen mit PG&E wollen die Spanier über ihre US-Sparte ein Windkraftprojekt von bis zu 246 Megawatt errichten.

Halbleiterwerte wie STMicroelectronics und ASML Holding konnten von den angehobenen Absatzprognosen des weltgrößten Chip-Auftragsfertigers Taiwan Semiconductor Manufacturing Company nicht profitieren. STMicro verloren in Paris 1,75 % auf 5,55 Euro. ASML-Titel verbilligten sich um 1,49 % auf 21,55 Euro.

Anteilsscheine von British Airways erhöhten sich um 1,16 % auf 208,6 Pence. An der Börse in Madrid eroberten Iberia mit +0,97 % auf 2,09 Euro die Spitze des IBEX. Die Citigroup stufte beide Aktien von "Hold" auf "Buy" hoch und erhöhte ihre Kursziele.

Der Pharmakonzern Roche hat zusammen mit seinem US-Partner Biogen Idec positive Studiendaten mit Ocrelizumab bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) erzielt. Ocrelizumab habe eine starke Wirkung mit einer statistisch signifikanter Reduktion der Krankheitsaktivität bei schubförmig-remittierender MS gezeigt, teilte das Unternehmen mit. Die Roche-Aktien gewannen leicht um 0,24 % auf 168,20 Schweizer Franken.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo