Polens PGE vor Börsegang

Der polnische Stromkonzern PGE wird am 5.11. an der Börse Warschau ihr Debüt geben und damit ihr Kapital um 15 % aufstocken.

Die seit Monaten vorbereitete Aktien-Neuemission dürfte dem Unternehmen laut Schätzungen rund 7 Mrd. Zloty (1,68 Mrd. Euro) einbringen. Laut "Rzeczpospolita" wird die PGE damit zur größten in Warschau notierten polnischen Aktiengesellschaft mit einem Marktkapitalisierung von über 50 Mrd. Zloty.

Die polnischen Banken Pekao und PKO BP haben eine Marktkapitalisierung von jeweils rund 40 Mrd. Zloty. Die größten in Warschau notierten Unternehmen bleiben indes die italienische Bank-Austria-Mutter UniCredit und der tschechische Energieriese CEZ.

Die zurzeit noch zu 100 Prozent staatliche PGE beschäftigt rund 40.000 Mitarbeiter. Mit ihren Kraftwerken stellt sie nach eigenen Angaben über ein Drittel der polnischen Stromkapazitäten zur Verfügung. Die PGE soll auch für den Bau von mindestens einem Atomkraftwerk verantwortlich sein, den die Regierung im Jänner beschloss. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die Gesellschaft einen Reingewinn von 2,6 Mrd. Zloty.

Nach nicht bestätigten Medienberichten dürfte sie dieses Ergebnis heuer weit übertreffen, weil bereits das erste Halbjahr einen Gewinn in dieser Größenordnung brachte.