Dow Jones / NYSE

Nach guten US-Daten

US-Börsen im Frühhandel etwas fester

Positive Daten zum Arbeits- und Immobilienmarkt beflügeln.

Nach überraschend gut ausgefallenen Daten zum Immobilien- sowie zum Arbeitsmarkt haben die US-Börsen den Handel am Donnerstag mit etwas festeren Notierungen begonnen. Bis gegen 16.05 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 39,63 Einheiten oder 0,29 Prozent auf 13.550,86 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 4,09 Punkte oder 0,28 Prozent auf 1.476,72 Zähler. Der Nasdaq Composite Index befestigte sich um 12,26 Punkte oder 0,39 Prozent auf 3.129,80 Einheiten.

Positive Stimmung brachten bereits vor Börsenstart aktuelle Konjunkturdaten. So sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf 335.000 gefallen. Analysten prognostizierten im Schnitt 370.000 Anträge. Auch die Baubeginne sind im Dezember um 12,1 Prozent zum Vormonat und damit überraschend stark gestiegen. Im Frühhandel stand zudem der Philly-Fed-Index auf der Agenda. Dieser fiel hingegen im Jänner auf minus 5,8 Punkte, nach plus 4,6 Einheiten im Dezember.

Unter den Einzelwerten standen Bank of America (BoA) und Citigroup nach Vorlage von Quartalsergebnissen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Bank of America hat im vierten Quartal weniger Geld verdient. Der Gewinn belaufe sich auf 700 Mio. Dollar oder 3 Cent je Aktie. Ein Jahr zuvor hatte das Institut noch 2 Mrd. Dollar oder 15 Cent je Anteilsschein verdient. Im Gesamtjahr 2012 stieg der Überschuss jedoch um 190 Prozent auf 4,2 Mrd. Dollar. Die Zahlen wurden eher negativ am Markt aufgenommen: die Papiere verloren 3,82 Prozent auf 11,33 Dollar.

Noch stärker enttäuschten jedoch die Citigroup-Zahlen. Hohe Verluste beim Verkauf von Beteiligungen und andere Sondereffekte verhagelten der drittgrößten US-Bank das Ergebnis. Der Überschuss fiel im vergangenen Jahr um ein Drittel auf 7,5 Mrd. US-Dollar. Citigroup sackten im Frühhandel um 3,46 Prozent auf 41,01 Dollar ab.

Bereits am Mittwoch nach Börsenschluss legte zudem Ebay seine Quartalsbilanz vor. Das Online-Handelshaus hat im vierten Quartal mehr verdient und umgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf knapp vier Mrd. Dollar und der Gewinn legte um 17 Prozent auf 927 Mio. Dollar zu. Das Unternehmen profitierte vom regen Betrieb auf seiner Handelsplattform und seinem Bezahlservice PayPal. Ebay konnte mit den Zahlen die Markterwartungen leicht übertreffen, für die Anteilsscheine ging es dementsprechend um 2,91 Prozent bergauf.

Im Nasdaq zeigten sich zudem Facebook-Titel (plus 1,20 Prozent) gesucht. Das Online-Netzwerk startet in den USA eine kostenlose Telefonfunktion über das Internet. Sie steht zunächst Nutzern von Apples iPhone offen, die die "Messenger"-App von Facebook auf ihrem Smartphone installiert haben.

Indessen können die Boeing-Aktien weiterhin nicht von ihrer jüngsten Talfahrt erholen. Nach heftigen Abschlägen in den vergangenen Tagen büßten die Titel am Donnerstag erneut 1,39 Prozent auf 73,31 Dollar ein. Die Anteilsscheine litten darunter, dass diverse Luftsicherheitsbehörden Flüge mit dem pannenanfälligen Langstreckenflieger Boeing 787, dem sogenannten „Dreamliner“, vorerst untersagt haben.