US-Börsen: New York mit festeren Kursen

Artikel teilen

Die Stabilisierung des Euro hat den US-Börsen am Montag ins Plus verholfen. Nachdem die Gemeinschaftswährung wegen der Sorgen um die Eurozone bei 1,2237 Dollar noch am Morgen auf den tiefsten Stand seit vier Jahren gefallen war, kletterte der Euro bis zum Abend noch ins Plus.

Alle guckten derzeit auf die Eurozone und die Nervosität bleibe hoch, betonten Börsianer. Entsprechend durchliefen die US-Börsen erneut eine Berg- und Talfahrt. Als Belastung wurden auch schwächer als erwartete US-Konjunkturdaten genannt, positiv wirkte eine Übernahme im Finanzsektor.

Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) kletterte bis zum Handelsende mit 0,05 % in Plus auf 10.625,83 Punkte. Bis zur Handelsmitte waren die US-Aktien noch wegen der fallenden Rohstoffpreise und der unerwartet schlechten Konjunkturdaten in Form des Empire State-Index kontinuierlich gefallen - der Leitindex Dow Jones rutschte um bis zu 1,73 % ab. Der breiter gefasste S&P-500-Index ging mit einem Aufschlag von 0,11 % bei 1.136,94 Punkten aus dem Handel. An der technologielastigen Nasdaq stieg der Composite-Index um 0,31 % auf 2.354,23 Punkte, der Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,44 % auf 1.915,45 Punkte.

Angetrieben von einem Übernahmeangebot schnellten die Aktien von GLG Partners um 49,83 % auf 4,36 US-Dollar nach oben. Der weltweit größte Hedgefonds Man Group, dessen Aktien in London 8,85 % einbüßten, will den kleineren Konkurrenten übernehmen und dessen Eignern 4,50 Dollar je Aktie bezahlen. Das entspricht einer Prämie von rund 55 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs vom Freitag. Börsianer schätzten diese Prämie als hoch ein, was aber auch neue Fantasie in den Markt bringe.

Unter Druck kamen nach Zahlen die Aktien der Baumarktkette Lowe's. Die Aktienhändler kritisierten den "vorsichtig" eingestuften Ausblick, der die guten Zahlen für das erste Quartal in den Hintergrund dränge. Die Titel quittierten diese Enttäuschung mit einem Minus von 3,11 % auf 25,26 Dollar. Die Papiere von Sirius XM Radio legten dagegen um 2,80 % auf 1,100 Dollar zu. Der Satellitenradio-Anbieter hatte von steigenden Auto-Absatzzahlen profitiert und seine Prognose für das Kundenwachstum im laufenden Geschäftsjahr um 50 Prozent zum vorherigen Ziel erhöht.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo