Boerse

Dritter Verlusttag in Folge

US-Börsen schließen mit Verlusten

Die New Yorker Aktienbörse hat erneut mit schwächeren Kursen geschlossen.

Nach enttäuschenden Arbeitsmarktnachrichten musste die Wall Street zum Wochenausklang den dritten Verlusttag in Folge hinnehmen. Der Dow Jones Industrial Index gab 97,29 Punkte oder 0,79 % auf 12.151,26 Einheiten ab. Der S&P-500 Index sank 12,78 Punkte (minus 0,97 %) auf 1.300,16 Zähler. Der Nasdaq Composite Index reduzierte sich um 40,53 Einheiten oder 1,46 % auf 2.732,78 Zähler.

In den USA war die Beschäftigung im Mai deutlich geringer als erwartet gestiegen. Zudem kletterte die Arbeitslosenquote auf 9,1 Prozent, während zugleich aber die Stundenlöhne überraschend deutlich zulegten. Der US-Arbeitsmarkt hat im Mai nach Einschätzung von Analysten "auf ganzer Linie" enttäuscht. "Hoffnungen auf eine starke Konsumbelebung scheinen daher nicht berechtigt", meinten die Experten.

Im Dow Jones litten Du Pont, Walt Disney, Alcoa, Amercian Express und Inter unter den negativen Konjunkturnachrichten und fielen jeweils um mehr als eineinhalb Prozent. Zulegen konnte unter allen 30 Dow-Werten nur Wal Mart. Die Aktien des weltgrößten Einzelhändlers befestigten sich um 0,21 % auf 53,66 Dollar. Wal Mart kann weiter im großen Stil eigene Aktien erwerben. Der Aufsichtsrat des Unternehmens genehmigte den Rückkauf von eigenen Aktien für bis zu 15 Milliarden Dollar.

Quiksilver sprangen 15,07 % auf 5,04 Dollar hoch. Der Sportmodeausstatter fuhr im zweiten Quartal einen Gewinn von neun Cent je Anteilsschein ein und übertraf damit die durchschnittliche Prognose von sieben Cent je Aktie.

Klares Schlusslicht im S&P 500 waren die Papiere von Newell Rubbermaid, die um 11,79 % auf 14,97 Dollar einbrachen. Der Hersteller von Lager-Containern hatte seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Als Gründe nannte das Unternehmen schwache wirtschaftliche Rahmenbedingungen und sinkende Konsumausgaben in den USA.