Wien zu Mittag tiefer: ATX -0,79 Prozent

Wien zu Mittag tiefer: ATX -0,79 Prozent

Der ATX rutschte im Verlauf des Vormittags etwas deutlicher ins Minus. Auch die großen europäischen Leitmärkte zeigten sich nach uneinheitlichen Übersee-Vorgaben mit etwas tieferen Notierungen. Die Meldungslage in Wien blieb neuerlich dünn.

Bankwerte zählten europaweit zu den größeren Verlierern. In Wien mussten Erste Group einen Abschlag von 2,17 % auf 33,8 Euro verbuchen und Raiffeisen International gaben 1,21 % auf 38,23 Euro nach.

Unter den weiteren Indexschwergewichten korrigierten voestalpine nach den deutlichen Vortagesgewinnen um 1,58 % nach unten auf 29,36 Euro. Telekom Austria notierten 0,48 % schwächer bei 10,29 Euro und OMV gaben angesichts rückläufiger Rohölnotierungen um 0,69 % auf 28,96 Euro nach.

Verbund tendierten nach Vorlage von Quartalszahlen mit -0,17 % auf 28,76 Euro wenig verändert. Belastet von schwachen Großhandelspreisen und einer geringen Wasserführung sind die Ergebnisse stark gesunken. Für das Gesamtjahr 2010 erwartet der Versorger rund 25 % weniger EBIT und Nettogewinn als 2009.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX kurz nach der Eröffnung bei 2.763,02 Punkten, das Tagestief lag zu Mittag bei 2.736,32 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,86 % tiefer bei 1.306,77 Punkten. Im prime market zeigten sich 12 Titel mit höheren Kursen, 31 mit tieferen und keiner unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 4.604.963 (Vortag: 6.837.396) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 100,16 (110,27) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 274.431 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 18,78 Mio. Euro entspricht.