Gazprom und Statoil im Clinch über Stokman-Ausbeutung

Zwischen den staatlichen Erdöl- und Ergaskonzernen Norwegens und Russlands, Statoil und Gazprom stimmt die Chemie nicht mehr. Die beiden Konzerne wollen gemeinsam mit der französischen Total die Gasvorkommen des Schtokman-Felds (auch Shtokman) in der Barentssee ausbeuten, doch immer wieder wurde die Investitionsentscheidung hinausgeschoben. Das Shtokman-Feld gilt als eines größten unterseeischen Erdgas-Vorkommen der Erde.

Nun will Gazprom die Norweger aus dem Konsortium herausdrängen und durch Shell ersetzen, berichtete die russische Wirtschaftszeitung "Kommersant" bereits vergangenen Freitag. Grund dafür seien divergierende Vorstellungen über die weitere Entwicklung des Projekts.

Unterdessen hat Präsident Wladimir Putin vergangene Woche bei einem Treffen mit Gazporm-Chef Alexej Miller und Statoil CEO Helge Lund die Unternehmen aufgefordert, ihre Investitionsentscheidung zu beschleunigen. Das Projekt habe "globale Bedeutung".

Lesen Sie auch