Gewinn von H&M-Österreich brach ein

Im Jahr 2011/12

Gewinn von H&M-Österreich brach ein

Trotz des Rückgangs wurde eine 40 Mio. Euro Dividende ausgeschüttet.

Die Modekette H&M wächst in Österreich nicht mehr ungebremst, neue Mitbewerber wie der Diskonter Primark bringen den Bekleidungsriesen unter Druck. Von Dezember 2012 bis Februar 2013 ist der Umsatz um 3 Prozent auf 1,099 Mrd. Kronen (128,70 Mio. Euro) zurückgegangen. Gewinnzahlen zum ersten Geschäftsquartal gab H&M nicht bekannt. Im Geschäftsjahr 2011/12 brach der Jahresgewinn aufgrund höherer Material- und Personalkosten um 37,2 Prozent auf 14,7 Mio. Euro ein, berichtet das "WirtschaftsBlatt" in seiner Freitagausgabe. Der Umsatz stieg in diesem Zeitraum leicht um 1,4 Prozent auf 409,5 Mio. Euro.

Trotz Gewinnrückgangs schüttete H&M eine Dividende von 40 Mio. Euro an die holländische Muttergesellschaft aus. Das Eigenkapital sank damit um knapp 27 Prozent von 94 auf 69 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote betrug 51 Prozent.