Grohe will chinesischen Armaturenhersteller Joyou schlucken

Der chinesische Börsenneuling Joyou wird möglicherweise schon bald wieder vom Kurszettel verschwinden. Wie Grohe Asia mitteilte, wurde ein Übernahmegebot für die Aktien des Armaturenherstellers abgegeben, der erst vergangenen März an die Frankfurter Börse gegangen war. Den Joyou-Aktionären werden von der Tochter der deutschen Grohe Holding 13,50 Euro je Aktie geboten.

Die Joyou-Titel waren mit 14,75 Euro erstmals gehandelt worden. Wie das chinesische Unternehmen bekannt gab, verfügt Grohe Asia bereits über einen Stimmrechtsanteil von mindestens 30 Prozent. Darüber hinaus planten die Joyou-Großaktionäre und -Vorstandsmitglieder Jianshe Cai und Jilin Cai eine Vereinbarung über eine langfristige Partnerschaft mit Grohe abzuschließen.

Lesen Sie auch