Wohnen zwischen Hautbahnhof und Speckgürtel

Kommentar

Wohnen zwischen Hautbahnhof und Speckgürtel

Das sagt der Fachmann: „Es ist zu beobachten, dass sich in ­allen Wohnlagen der Trend zu Einheiten mit kleinerer Wohnfläche fortsetzt. Dafür gibt es vor allem einen Grund: Derzeit steigen die Wohnkosten noch immer schneller als die Realeinkommen, weshalb die Ausgaben für den Wohnraum einen steigenden Anteil am gesamten Haushaltseinkommen einnehmen. Die logische Konsequenz: Das Angebot und die Nachfrage für kleinere Einheiten steigen.

Unterschiede. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen dem „Speckgürtel“ und neuen städtischen Wohngebieten, wie etwa jenem am Hauptbahnhof. Der Speckgürtel ist noch immer von eher größeren Wohneinheiten geprägt. Vor allem, weil der Anteil an Familien in diesen ­Regionen größer ist.

Wohnhaus „Favorita I“ beim Hauptbahnhof.
Neues Wohnhaus „Favorita I“ beim Hauptbahnhof.

Im Speckgürtel sind neben Wohnungen vor allem Reihenhäuser und Doppelhaushälften gefragt. Als weiteres Merkmal des Wohnens im Speckgürtel kommt hinzu, dass neben der Anbindung an den städtischen Raum mit ­öffentlichen Verkehrsmitteln, die individuelle ­Mobilität eine unverändert große Rolle spielt.

Zukunftslösungen. Jedoch werden hier von den Planern mit nachhaltigen Mobilitätskonzepten – Stichwort Elektromobilität oder Shared Mobility – praktikable Zukunftslösungen geboten.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum