Manner-Schnitten gehen vermehrt ins Ausland

Manner mag man im Ausland, zunehmend auch im arabischen Raum. Die von 58,7 auf 61,6 Prozent gesteigerte Exportquote hat der Wiener Schokofabrik in den ersten neun Monaten 2013 ein Umsatzplus von 9,8 Prozent auf 136,25 Mio. Euro beschert, wobei die Erlöse im Export um 15,3 Prozent auf 83,74 Mio. Euro anzogen.

Das geht aus dem Zwischenbericht vom Montag hervor. Zur Ertragslage hält sich der Konzern bedeckt. Im Gesamtjahr erwartet Manner einen "eindeutigen Periodengewinn" sowie höhere Umsätze.

In den ersten neun Monaten konnte der Hernalser Waffelhersteller seine Personalkosten reduzieren, der Personalstand blieb aber bei 662 Mitarbeitern stabil. Die Rohstoffkosten blieben in etwa gleich hoch - da erwartet Manner auch keine Entspannung. In der jüngeren Vergangenheit hatten die Preise für Kakaobohnen und Haselnüssen oftmals am Manner-Gewinn geknabbert. Heuer ist die Betriebsleistung "proportional" mit dem Umsatz gestiegen. 2012 hatte Manner einen Jahresüberschuss von 2,8 Mio. Euro gemacht.

Lesen Sie auch