Verlage machen gemeinsame Sache

Print-Bündnis

Verlage machen gemeinsame Sache

Sieben große Verlagshäuser und der Verband Presse-Grosso haben sich in Deutschland auf neue Rahmenbedingungen für den Presse-Vertrieb verständigt. Die Vereinbarung tritt am 1. März in Kraft und hat eine Laufzeit von fünf Jahren, wie Hubert Burda Media und der Verband mitteilten.


Auch Tageszetiungen im Boot

Bei den Verhandlungen ging es unter anderem um die Frage, zu welchen Konditionen Zeitschriften weiterhin deutschlandweit an Kioske ausgeliefert werden können. Das Medienhaus Axel Springer schloss den Angaben zufolge zudem für eine Dauer von drei Jahren eine Vereinbarung für den Vertrieb von "Bild" und "Welt".


Grosse Markt-Abdeckung

Zu der Verlagskoalition gehören neben Hubert Burda Media und Axel Springer außerdem die Bauer Media Group, Gruner + Jahr, die Funke Mediengruppe, die Mediengruppe Klambt sowie der Spiegel-Verlag. Sie repräsentieren nach eigenen Angaben zusammen mehr als 75 Prozent des deutschen Zeitschriftenmarktes.

Die Vereinbarung schaffe die Bedingungen dafür, dass der "Systembeitrag einzelner Zeitschriftentitel und ihre jeweils verursachten Kosten gerechter verteilt werden können", teilte Hubert Burda Media mit. Zugleich handle es sich um eine Branchenvereinbarung, die den "diskriminierungsfreien Vertrieb für alle Magazine sicherstellen wird und soll", erklärte Kai-Christian Albrecht, Geschäftsführer des Bundesverband Presse-Grosso am Donnerstag.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum