Beinharter Machtkampf um Red-Bull-Millionen

Verträge verschärft

Beinharter Machtkampf um Red-Bull-Millionen

Begonnen hatte der Ärger für Didi Mateschitz erst so richtig vor zwei Jahren: Der thailändische YoovidhyaClan, dem 51 % an Red Bull gehören, schob den Plänen des Dosen-Bosses, seinen Sohn Mark (26) als seinen Nachfolger an der Spitze von Red Bull aufzubauen, einen Riegel vor. Die Übergabe seiner 49 % am Dosen-Imperium sind nur mehr mit einer Zweitdrittel-Mehrheit der Stimmen möglich. Schwierig also.

Und auch sonst ist man in Thailand offenbar misstrauisch, was da im fernen Salzburg passiert. Vor allem was die Verwendung der Ge­winne angeht. Die Eigentümer schöpfen meist die Hälfte der jährlichen Gewinne ab – im letzten Jahr 272,5 Mio. Euro. 49 % davon gehen an Mateschitz. Laut Trend wurde eben jetzt diese Gewinnausschüttung verschärft: Sollte einer der Teilhaber mehr als die ihm zustehende Dividende wollen, müssen dem jetzt alle zustimmen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum