12. August 2019 23:34
Jeder 4. Flug verspätet
Totales Flug-Chaos in den Ferien
Pünktlich fliegen hat diesen Sommer Seltenheitswert. Woran es liegt, was Betroffenen zusteht.
Totales Flug-Chaos in den Ferien
© oe24

Für Tausende Reisende beginnt oder endet der Urlaub heuer mit langer Warterei am Airport, weil ihr Flieger verspätet ist oder der Flug gar ganz ausfällt. Pünktlich fliegen ist mittlerweile fast eine Ausnahme. Laut einer Analyse des Fluggasthelfer-Portals airhelp.com hat sich der Anteil an Flug-Verspätungen und -Ausfällen am Wiener Airport in den letzten fünf Jahren nahezu verdoppelt.

Anteil der Verspätungen seit 2014 fast verdoppelt

Erfolgten 2014 noch 13,7 Prozent aller Flüge in Wien nicht nach Plan, liegt dieser Anteil heuer (bis 30. Juli) bei 25,4 Prozent (siehe Tabelle). Das heißt: Jeder vierte Flug ist verspätet (mindestens 15 Minuten) oder fällt aus.

Das sind die Ursachen

Die Ursachen liegen – neben häufigen Unwettern – im starken Wachstum insbesondere der Billigflieger. „Die Airlines am Flughafen Wien sind durch ihren Preiskampf heuer deutlich stärker ausgelastet und stoßen schnell an ihre Kapazitätsgrenzen. Wenn Personal oder Technik ausfallen, kann das nicht mehr so effizient kompensiert werden“, so Laura Kauczynski von AirHelp. Ein großes Problem ist auch, dass es europaweit einen Mangel an Fluglotsen gibt.

Geld zurück

Passagiere, die mindestens drei Stunden verspätet am Endziel ankommen, haben laut EU-Fluggastrechteverordnung Anspruch auf finanzielle Entschädigung. Die Höhe hängt dabei von der Strecke ab und reicht von 250 Euro bei Flugstrecken bis 1.500 km bis zu 600 Euro bei Flugstrecken über 3.500 km außerhalb der EU.

Beantragen können Passagiere die Entschädigungszahlung über ein Portal wie AirHelp oder direkt bei der Fluglinie. Je nach Airline langt das Geld recht schnell am Konto ein. So manch einer hat so schon mehr zurückerhalten, als der Flug ursprünglich gekostet hat. Kleiner Trost für den Reise-Ärger …

 

Streik bei Lauda wurde in letzter Sekunde gestoppt

Bei den Beschäftigten der Billigflieger brodelte es. So setzte Lauda-Mutter Ryanair der österreichischen Tochter ein Ultimatum bis 14. August: Die Iren verlangten Zugeständnisse, um den Flugbetrieb profitabler zu machen, ansonsten drohen Kündigungen und der Einsatz billigerer polnischer Leihpiloten.

Am Montag gab es wieder eine Betriebsversammlung der Lauda-Mitarbeiter am Flughafen Wien und dramatische Verhandlungen samt einer Einigung in letzter Sekunde. Die drohenden Kündigungen sind vom Tisch, auch Kampfmaßnahmen: Belegschaftsvertretung und Unternehmen haben zu den strittigen Arbeitszeit- und Urlaubsfragen eine Einigung erzielt.

Die Ryanair-Tochter hat nachgebessert, die 125 Piloten haben am Montag in Betriebsversammlungen mehrheitlich dem Deal zugestimmt.

Lauda-Betriebsratsvorsitzender Sandro Mayer sprach am Montagabend gegenüber der APA von einem „akzeptablen Ergebnis“, mit dem es gelinge, die Arbeitsplätze zu sichern. Das Unternehmen habe in zwei wesentlichen Punkten „nachgebessert“ - der Frage einer einseitigen Vergabe des Urlaubs und zur sogenannten 850-Stunden-Regelung.

 

A. Sellner